artistsartiststermine
anfahrtverstaerker
kontakt
amp
news

      -->zum news archiv<--
AUTOGRAF - Neuer Song "Future Soup" im Stream / EP erscheint am 11. März | 03.02.2016

Nachdem wir vor einer Weile den Stream zu "Metaphysical" teilen konnten, kündigen Autograf jetzt ihre Debüt-EP "Future Soup" an, die auf dem bandeigenen Label "Autograf Records" am 11. März erscheinen wird.

Der Tieltrack "Future Soup" feierte eben Premiere und ist jetzt hier zu finden: https://soundcloud.com/autografmusic/futuresoup

"Future Soup" ist ein verspielter, lebhafter Hit, der den Ton angibt und darauf vorbereitet, was mit der gleichnamigen EP auf uns zukommen wird: "Future Soup" pendelt mühelos zwischen souligen Vocals von Patrick Baker, schwungvollen Percussions und elektrisierenden Synthies. Der perfekte Nachfolger zu dem umjubelt aufgenommenem Song "Metaphysical".

Bekannt für ihre einzigartigen Arrangements und die Integration physischer Kunstelemente in ihre Performances, haben Autograf aus Chicago bereits Millionen von Plays auf allen großen Streaming-Plattformen angehäuft und zählen erstaunliche 17 #1-Hits auf HypeMachine ihr eigen (zwei davon allein im Januar!).

Beeinflusst von Kunst- und Kulturpionieren wie Banksy und Andy Warhol haben sich die Bandmitglieder Mikul Wing, Louis Kha und Jake Carpenter vorgenommen, greifbare Kunst zu machen um die Gedanken und Emotionen hinter jeder Veröffentlichung auszudrücken. Die Band, die sowohl vom DJ Mag als auch vom Mixmag als "One to Watch in 2016" bezeichnet wurde, hat vor kurzem ihr brandneues Live Set-up in der vollen Webster Hall in NYC enthüllt. Die Show war Teil ihrer ersten Headliner Metaphysical Tour, die sie mit über 15 Stopps quer durch Nordamerika führt.

"Metaphysical" im Stream: https://soundcloud.com/autografmusic/metaphysical

https://www.facebook.com/AutografOfficial

Bookmark and Share





JORDAN KLASSEN - Video zu "Baby Moses" | 02.02.2016

"Klassen shares John Grant’s Canadian record label and also his flair for immaculate, multi-layered songcraft. Much Sufjan-like purity to be admired here” - Mojo

Am 19. Februar erscheint mit "Javelin" das neue Album von Jordan Klassen bei Nevado Music (Library Voices, The Wooden Sky).

Zur ersten Single "Baby Moses" gibt es jetzt ein schönes One-Take-Video, das in Vancouver mit Klassen selbst und einigen befreundeten Tänzern gedreht wurde:
https://youtu.be/NCEHU7v7cDY


Baby Moses ist ein äußerlich schöner, leichter Song, hinter dessen opulenten, üppigen Arrangements sich Lyrics verbergen, die tief in die verletzte Seele Klassens blicken lassen. “Baby Moses was a song I wrote looking back at my twenties and wishing that I'd known then what I know now,” sagt Klassen. "Truly Rod Stewart-esque. I wanted to be honest about my disappointment, but also humble enough to not just blame everyone else for my own shortcomings.”

Das Video zu "Baby Moses" ist absichtlich einfach gehalten. Jordan erklärt: “The video was an attempt by me to counter my own inclination to complicate creativity. I wanted to do something simple and heartfelt, like a lot of my favourite videos growing up.”

Mit dem Nachfolger des 2013 gefeierten "Repentance", verabschiedet sich Klassen vom wortgewandten, einfachen Folk des Vorgängers und fügt lebhaften Technicolor-Arrangements weitere Ambient- und rhythmische Elemente hinzu, um "Javelin" in sein bisher dynamischstes und lebendigstes Album zu verwandeln.

Empfohlen von James Vincent McMorrow nahm Jordan Klassen das Album in den Sonic Ranch Studios in Tornillo, unweit der texanischen Grenze, auf. Eingespielt und produziert hat er die Tracks dabei komplett in Eigenregie.

Live kann man Jordan Klassen in Kürze hier sehen:
08.02.2016 - Privatclub (Berlin) | live *
29.02.2016 - Milla (München) | live
01.03.2016 - Studio 672 (Köln) | live
02.03.2016 - Kukuun (Hamburg) | live
* In Berlin wird Jordan Klassen Lindi Ortega supporten.

https://www.facebook.com/jordanklassenmusic

Bookmark and Share



Field Music - Das Album "Commontime" vorab beim Guardian im Stream | 02.02.2016

Diesen Freitag, den 05. Februar 2016, erscheint endlich "Commontime" - das neue Album von Field Music via Memphis Industries / Indigo.

Das Album gibt es ab jetzt vorab komplett im Stream beim Guardian: http://gu.com/p/4gah4/stw

"Commontime is surprisingly funky – with shades of James Chance and Talking Heads – but it’s not just the music that has shifted its focus. (...) Field Music are now focusing on more domestic concerns: growing up, settling down, looking after family members and – on Stay Awake – the effect of late-night nappy changes on your relationship with your wife. (...) Field Music are one of the country’s most cherished alternative bands, and this album only serves to make that case stronger." (Guardian 02/16)

In den letzten vier Jahren haben sich die Geschwister Peter and David Brewis mit unzähligen nicht-Field-Music-Projekten die Zeit vertrieben, wurden aber unweigerlich wieder dazu verleitet, gemeinsam an Songs zu arbeiten. "As much fun as we might have had on our own or collaborating, we missed just spending time in the studio, the two of us, trying things out and playing together," erklärt David.

Geschrieben wurde das neue Album "Commontime" über sechs Monate in eher spontanen Ausbrüchen in ihrem Wearside Studio. Es ist um die Brüder gebaut, die gemeinsam singen und spielen, aber es beinhaltet darüber hinaus weitere (Gast-)MusikerInnen, wie z.B. den alten Field Music Keyboarder Andrew Moore oder Peters Frau Jennie Brewis. “We wanted to embrace being a duo and, perversely, that made us feel more comfortable about all of those conspicuous cameos,” verrät David.

Video zu "The Noisy Days Are Over": http://www.vevo.com/watch/field-music/The-Noisy-Days-Are-Over/GBM771600020
"Disappointed" im Stream: https://soundcloud.com/memphisindustries/fieldmusic-disappointed

"Hochklassepop für Denksportbegeisterte" (Musikexpress 02/16)


https://www.facebook.com/fieldmusic

Bookmark and Share




Poliça meets Sesamstraße - das Video zu "Wedding" ist ein Statement für friedlichen Protest | 29.01.2016

Vor kurzem konnten wir mit "United Crushers" das dritte Album von POLIÇA ankündigen, das am 4. März via Memphis Industries / Indigo erscheint.
Das Video zur neuen Single "Wedding" hat gestern bei Zeit Online Premiere gefeiert und ist jetzt hier zu finden: https://vimeo.com/152496912

Das kraftvolle, gleichzeitig verspielte Video ist eine Anlehnung an die Sesamstraße der frühen 70er Jahre, mit Handpuppen und Sängerin Channy Leaneagh, die Kindern etwas über friedlichen Protest und Sicherheitsmaßnahmen im Umgang mit der Polizei beibringt. Das alles umspielt der pulsierende Track, den Stereogum ein “ungestümes, grooviges Monster” nannte. Regie führte Isaac Gale (Bon Iver, Doomtree).
Die Band sagt dazu: "We wanted to use that format of Sesame Street, where all of us learned so many things, to try to teach the younger generation how to stand up for themselves, and not be apathetic."

Das Album "United Crushers" baut auf den typischen POLIÇA-Merkmalen auf: Synthesizer und Percussion, harte Sounds und komplexe Arragements treffen auf größeren, knackigeren Punch. Der Groove dieser Tracks ist tighter, die Qualität zerbrechlicher - vor allem die Stimme von Leaneagh. Sie ist immer im Vordergrund, wundervoll rau, aber weniger mit elektronischen Effekten belegt als noch auf den Vorgänger-Alben.

Die Themen auf "United Crushers" sind politisch und persönlich, handeln von sozialer Ungerechtigkeit, von Selbstzweifeln und Isolation, vom Niedergang amerikanischer Städte und Gentrifizierung aber auch von Hadern mit der Musikindustrie - und dem Finden von wahrer und ehrlicher Liebe. "United Crushers" ist sogar in seinen dunkelsten Momenten das musikalisch positivste Album der von POLIÇA.

"United Crushers" ist der Nachfolger zum 2013 erschienenen "Shulamith", über das Spiegel Online schrieb: "Inhaltlicher Anspruch und musikalische Virtuosität gehen hier eine beeindruckende, packende und extrem berührende Koalition ein."

Ihre exklusive Deutschland-Show am 11.02. in der Kantine am Berghain in Berlin ist bereits ausverkauft.

"Lime Habit", die erste Single, findet man weiterhin hier: https://vimeo.com/145261311/


http://www.thisispolica.com/

https://www.facebook.com/thisispolica

Bookmark and Share




HIGHASAKITE veröffentlichen ihre neue Single Someone Who'll Get It | 28.01.2016

In vielerlei Hinsicht ist es ein Erwachsenwerden. Aber nicht durch eingebildete oder selbstgefällige Klarheit. Es gibt keine Erleuchtung. Eher das Gegenteil. Es ist ein Ruf nach Verbundenheit. Verständnis. Nach Jemandem, der es verstehen wird.

Highasakite aus Norwegen kehren mit ihrer neuen, bislang vielleicht dunkelsten Single "Someone Who'll Get It" zurück – die erste Auskopplung aus ihrem sehnsüchtig erwarteten, zweiten Album, das in diesem Jahr veröffentlicht wird. Sie ist mächtig; Highasakites unverwechselbare Charakter-Signatur schwingt mit voller Kraft mit. "A dark and pummelling pop song that finds Håvik yearning for companionship”, schreiben die Kollegen von THE FADER.

Die Single kann man ab sofort hier hören:
https://soundcloud.com/propellerrecordings/highasakite-someone-wholl-get-it


Das Debüt-Album "Silent Treatment" hat in Norwegen mit 94 hintereinanderfolgenden Wochen in den Top 40 den Rekord für den längsten Chartaufenthalt aufgestellt. Bei Medien wie Pitchfork, NME und The Guardian hat "Silent Treatment" seit seiner Veröffentlichung im Februar 2014 internationale Anerkennung erlangt; es gewann zwei norwegische Grammys, war für IMPALA (European Independent Album of the Year) nominiert, die Single "Since Last Wednesday" war in den Triple J Hottest 100 (AUS) platziert und bei NPR (USA) als Album und Single of the Year gelistet.

"Someone Who'll Get It" gibt nun bereits einen Hinweis auf die dunkle, grüblerische Atmosphäre, die dem bevorstehenden Album anhaften wird.
Schon beim ersten Hören versprüht der Song etwas Unheilvolles, aber nicht zusammenhanglos: "Die Schüsse machen mehr Sinn, wenn man das ganze Album hört", erklärt Sängerin Ingrid Helene Håvik. "Das Thema des Albums ist Krieg und Terrorismus. Nicht der Krieg zuhause, wie 'Silent Treatment', sondern das, was gerade in der Welt passiert."
Trotz sporadischer Andeutungen verfolgt das Album keine politische Absicht. Die Intention ist es nicht, zu beeinflussen oder sich einzumischen, sondern mehr ein Versuch, den Sinn zu finden im inneren Chaos, das durch die äußere Unruhe entsteht. "Es ist kein politisches Album in dem Sinne, dass ich Menschen von einer bestimmten Partei oder Denkweise überzeugen möchte, aber politische Themen spielen in meinem Leben eine zentrale Rolle", sagt Håvik. "Auf dem Album findet man nicht viele Liebeslieder, weil ich seit langer Zeit nicht in einer Stimmung dafür war. Die Erderwärmung und Kriege waren Themen, um die ich mir Gedanken gemacht habe."

Seit Frühling 2014 war die Band fast non-stop auf Tour, mit dabei waren auch Auftritte mit Of Monsters and Men (UK/EU/US), London Grammar (US) und eine Show in der 10.000 Leute fassenden Sverresborg Arena in Trondheim im vergangenen Jahr.


highasakite.no
facebook.com/highasakitemusic
twitter.com/Highasakiteband



ASH KOOSHA - das neue Album des iranischen Klanggenies erscheint bei Ninja Tune | 27.01.2016

Ninja Tune freut sich, die bevorstehende Veröffentlichung des neuen Albums "I AKA I" des Klanggenies Ash Koosha anzukündigen, das am 01.04.2016 bei Ninja Tune / Rough Trade erscheinen wird.
Koosha macht diese Art von "bewusstseinsverändernder elektronischer Musik" (Pitchfork), über die Experten wohl noch monatelang sprechen werden

Den Track "Mudafossil" kann man ab sofort hier hören: https://soundcloud.com/ninja-tune/ash-koosha-mudafossil/s-hx47N

Zu sagen, dass Ash Koosha ein im Iran geborener, in London lebender Electronic-Musiker ist, kratzt lediglich an der Oberfläche dessen, was es über diesen bemerkenswerten Mann zu wissen gibt. Ein Synästhetiker, der Farben als Töne sieht, ein Virtual Reality Pionier, ein Software Humanist, ein politischer Kämpfer, ein ehemaliger Rockmusiker und Student der klassischen Musik – es gibt so viele Seiten von ihm, wie es Facetten in seiner fraktalen, komplexen, außerordentlichen Musik gibt.

Koosha arbeitet hauptsächlich mit seinen eigenen Field Recordings, behandelt jede gesampelte Quelle als physikalisches Objekt, er quetscht, streckt, verzerrt und formt Soundeinheiten, bevor er einen Hintergrund aus klassischer Musik – persisch und westlich – hinzufügt, sicher auch ein Überbleibsel aus seiner Zeit am Teheran Conservatory of Music. Das Ergebnis strukturiert und formt er zu ergreifenden, originellen und oft wunderschönen Bewegungen – ein Prozess, den er als "Finden von Geometrie in Sounds" bezeichnet. Koosha hat schon mehr getan und erlebt, als die meisten Künstler in ihrer gesamten Lebenszeit: so saß er im Iran wegen seiner Musik im Gefängnis und musste in Großbritannien Asyl suchen.

Momentan fokussiert er sich sehr auf zahlreiche Aktivitäten: von Film und synästhetischen Experimenten. Er findet Unterstützung durch Leute wie Run The Jewels und Empress Of, hat starkes Interesse an virtueller Realität, was nächstes Jahr zur weltweit ersten VR "Experiences" seines neuen Albums bei speziellen "viewings" führen wird... Sein Prozess klingt zwar technisch, seine Ergebnisse sind sowohl destruktiv als auch konstruktiv, aber das daraus entstandene Album "I AKA I" ist darüber hinaus fundamental menschlich - und dies hebt Koosha auf eine ganz neue Ebene.

http://www.ashkoosha.com

https://www.facebook.com/Ash-Koosha

Bookmark and Share




TORTOISE - Videopremiere "Yonder Blue" mit Georgia Hubbley (Yo La Tengo) am Gesang | 26.01.2016

Seit dem 22. Januar ist "The Catastrophist", das neue Album von Tortoise aus Chicago, über Thrill Jockey erhältlich.

Jetzt feiert das Video zu "Yonder Blue" mit der tollen Georgia Hubbley (Yo La Tengo) am Gesang seine Premiere bei den Kollegen von Rollingstone.de: http://www.rollingstone.de/exklusive-videopremiere-tortoise-zeigen-clip-zu-yonder-blue-945853/

Joe Martinez (Regie): "When I listened to Yonder Blue over and over again I felt a sense of longing and melancholy. A feeling of infinite want or a yearning for something. So I decided to personify this feeling into a character for theYonder Blue video. A person in pursuit of her identity and a journey that has the feeling of being incomplete. A snapshot of an existential journey and a moment to revel in the undefined qualities of life."

Das in Chicago ansässige Quintett macht seit 25 Jahren Musik, die nicht wirklich einem Genre zuzuordnen ist. Obwohl an Dub, Rock, Jazz, Kraut, elektronischen und/oder minimalistischen Sounds orientiert, klingen die Ergebnisse - auf 6, zum Teil legendären Studioalben dokumentiert - immer klar und deutlich nur nach einem: nach Tortoise.

Ein Album, das von launischen Synthie-Jams, von Bass und Beat gesteuerten Songs über das wirklich seltsame Cover von David Essex' 1973er Radiohit "Rock On" bis hin zur bittersüßen Soulballade “Yonder Blue” wirklich alles zu bieten hat, was das Tortoise Universum hergibt.

Demnächst kann man Tortoise live in Deutschland sehen:
Tortoise - live:
08.02.2016 D-Hamburg, Fabrik
09.02.2016 D-Berlin, Berghain (w. DJ Jens Balzer & Tortoise DJ Team)
15.02.2016 D-Reutlingen, franz.K
29.05.2016 D-München, Feierwerk
30.05.2016 D-Frankfurt, Das Bett
01.06.2016 D-Köln, Kulturkirche
05.07.2016 D-Berlin, Columbia Theater
Tickets: http://www.ticketmaster.de/artist/tortoisetickets/3966?camefrom=de_va_04155
Booking: http://www.bseliger.de/

„Mit ungebrochener Experimentierlust vertonen Tortoise die Katastrophen in Politik und Liebe“ (Rolling Stone 01/16)
„Die Chicagoer krautrocken auf gewohnt hohem Niveau weiter – überraschen auf „Hot Coffee“ mit Dance-Elementen und einer Coverversion von David Essex' 1973er Glam-Blues „Rock On““ (Musikexpress 12/15)
„Tortoise vertonen das Warten, das Harren. Sie haben Zeit und nutzen sie effektiv. Mit Überbiss und einer Gelassenheit, die auch im sechsundzwanzigsten Jahr des Bestehens der Band nichts von ihrem Charme eingebüßt hat.“ (Plattentests.de 01/16)


https://www.facebook.com/TRTSband

Bookmark and Share





She-Male Trouble kündigen 7" Reihe und Release Konzerte an | 26.01.2016

Die Kreuzberger Punk'n'Roll-Combo She-Male Trouble ging 1999 aus der All Girl Punk/Rockband "Female Trouble" hervor und blickt auf eine wild bewegte Bandgeschichte zurück... *) Am 15.10.2009, bei ihrem bis dato letzten Gig in der Moritzbastei in Leipzig, verabschiedete sich die Band mit der vollmundigen Aussage, erst wieder Konzerte zu spielen, wenn sie eine neue Platte fertig hätten. Seitdem ist so einiges passiert: DJs haben die Macht übernommen, die Größen des Rocks verlassen so langsam den Planeten. Und "Platten" sind 2016 ein dehnbarerer Begriff denn je.

She-Male Trouble haben 2016 auf jeden Fall wieder Bock auf Konzerte - und eine (kleine) Platte im Gepäck. Um das zu erklären, lassen wir die Band selbst zu Wort kommen: "… da wir für die Fertigstellung unseres neuen Albums noch mehrere hundert Jahre benötigen würden, machen wir jetzt folgendes: wir basteln immer 2 Songs fertig und pressen sie auf eine 7-Inch, welche dann in einer Auflage von 99 Stück erscheinen wird (ab dreistellig beginnt ja bekanntermaßen der Großkommerz). Dieses Ereignis feiern wir dann gebührend in Form einer kleinen Record Release Party und dann auf zur nächsten 7-Inch. So machen wir peu a peu die 13 schon aufgenommen Songs plus vielleicht noch 2-3 Schnellschüsse fertig und haben immer wieder ´nen Grund zu feiern."

Die erste 7-Inch dieser Serie wird am 19. Februar erscheinen und enthält die ersten beiden Songs "2 Dogs" und "Marie's Bar". Und weil die Band beide Songs gleich gut findet hat jeder Song sein eigenes Cover bekommen. Schön im Stile einer Doppel-A-Seite.

"2 Dogs" und "Marie's Bar" kann man sich vorab hier anhören: https://soundcloud.com/she-male-trouble

Gefeiert wird die Record Release Party am 19. Februar 2016 im Supamolly, Berlin.
https://www.facebook.com/events/539742856193959/


Und die besagten 99 Singles wird es physisch erst einmal nur auf den Konzerten der Band zu kaufen geben sowie digital auf den einschlägig bekannten Streaming- und Downloadportalen.

She-Male Trouble sind:
Caricky Caricky (Gesang)
The NiTZ (Schlagzeug)
Andy Gomorrah (Git)
Borizzo Sinclair (Git)
Tortugo Negro (Bass)
Auf dieser 7" sind allerdings auch noch die Ex-Mitglieder Nick Romantic (Schlagzeug) und Sir V.V. Persico (Git) zu hören.

https://www.facebook.com/shemaletrouble/

*) Ein kleiner Exkurs in Sachen Bandgeschichte: bis 2008 haben She-Male Trouble gespielt wie bekloppt – tourten mit Bands wie Dover durch dieses und andere Länder, durften sogar einmal für Deep Purple eröffnen und belärmten so ziemlich alles vom Hinterhof bis zum Hurricane Festival. In dieser Zeit wurden neben einigen Split 10-Inch Picture-Dics folgende Tonträger veröffentlicht:
2000 "Burner" (4-Song EP / 7-Inch & CD)
2003 "Back From The Nitty Gritty" (LP & CD)
2006 "Off The Hook" (LP & CD)

Bookmark and Share




Videotipp: ODESZA - "It's Only" | 25.01.2016

Nach den überwältigenden Erfolgen, die Odesza in den vergangenen zwei Jahren weltweit mit ihrem Debüt "In Return" feiern konnten, erschien im September letzten Jahres das Album in einer Deluxe Edition inklusive neuem Track mit Little Dragon sowie Live-Versionen und Instrumentals.

Zu ihrem Song "It's Only (feat. Zyra)" gibt es jetzt ein neues Video, das ganz schön beeindruckend geworden ist und als Vimeo Staff Pick ausgewählt wurde. Regie führte Dan Brown: https://vimeo.com/152158147

Die Single "It's Only (feat. Zyra)" erscheint am 19. Februar mit Remixen von RÜFÜS DU SOL, 20syl, Kania und Fei-Fei.

In den USA sind Odesza letzten Sommer so richtig durchgestartet: Von Coachella über Outside Lands, Bonnaroo, Governors Ball bishin zum legendären Lollapalooza - sie spielten jedes Mal vor einem riesigem Publikum. Doch nicht nur in den USA, auch in Europa waren Odesza unterwegs. Auf dem Melt!-Festival, dem Montreaux Jazz Festival, dem Pukkelpop oder dem Positiv begeisterten sie die Massen.

Odeszas Debüt Album "In Return" hielt sich über ein Jahr in den Top 10 der iTunes Electronic Charts und die Erfolgsgeschichte der Band hält weiter an: vor allem online reißen die Begeisterungsstürme nicht ab. So waren sie z.B. 23 Mal auf Platz #1 der HypeMachine Charts. Im Sommer geht es für die Band dann wieder auf die Festivalbühnen dieser Welt.


Albumstream & Videos
"Light (feat. Little Dragon)" Stream
"In Return" full album Stream
"Say My Name" Musik Video

Socials:
http://odesza.com/
http://odesza.co/twitter
http://odesza.co/instagram
http://odesza.co/soundcloud


Bookmark and Share



AIDAN KNIGHT - Das neue Album "Each Other" seit Freitag in den Läden / Akustiksessions | 25.01.2016

Seit letzten Freitag, 22. Januar, ist endlich das neue Aidan Knight Album "Each Other" erhältlich.

Wie schön seine Songs auch mit Akustikgitarre only klingen, sieht man in seiner Sunday Session, bei der er "Black Dream" und "Funeral Singers" performed hat:

"Funeral Singers" Akustiksession: https://youtu.be/ApwJLdDcbY4

"Black Dream" Akustiksession: https://youtu.be/hrrEuAS8_WI

In Kürze geht es für den Kanadier, der aktuell in Berlin lebt, als Support von Half Moon Run auf Tour.


Das sind die Deutschlandtermine - Aidan Knight als Support für Half Moon Run:

17.02.2016 - Gloria (Köln)
23.02.2016 - Fabrik (Hamburg)
24.02.2016 - Heimathafen Neukölln (Berlin)
28.02.2016 - Technikum (München)


Pressestimmen zu "Each Other":
„Erstklassiger Indiepop mit Morrissey'scher Melancholie und kleineren Hits, die man durchaus auf ein The-National-Album schmuggeln könnte, ohne damit aufzufliegen.“ - Audio 01/16

„Denkt man an den Kammerpop von Patrick Watson, die Jazzanflüge von Volcano Choir und My Morning Jackets Prog-Ausbrüche zusammen, kommt man auf „Each Other““ - Rolling Stone 01/16

„„Each Other“ zählt aus unserer Sicht zu den besten experimentellen Folk-Alben des noch jungen Jahrtausends und ist eine der Platten, die auch noch nach etlichen Hördurchgängen nichts von ihrem Glanz verliert.“ - E1nen Hab Ich Noch 01/16

„Der feinfühlige Indie-Pop von „Each Other“ demonstriert kompositorische Eleganz auf ganzer Länge.“ - Musikblog.de 01/16

Bereits seit 2010 macht Aidan Knight gemeinsam mit einem Kollektiv aus Klassik-Nerds, Jazz-Fanatikern und experimentellen Musikern Musik.
Das neue Album "Each Other" wurde u.a. im Bathouse Studio, im Osten Ontarios aufgenommen, kurz vor Kingstone und dem Millhaven Maximum Security Gefängnis.

Über zwei Wochen verschanzte sich die Band gemeinsam mit Marcus Paquin (The National, Local Nativs, Stars) im Studio und setzte akribisch jeden Song zusammen - immer mit dem Fokus die rohe Energie einer Liveshow mit den unterschiedlichen Strukturen, die man nur im Studio erarbeiten kann, so gut wie möglich einzufangen. Ein gelinde gesagt erschöpfender Prozess: "Marcus, guided an unruly collection of ideas and a sometimes impulsive person (me) with remarkable patience (Marcus is also a new father)." Gemixt wurde das Album einen kalten Winter lang von Mathieu Parisian, den man auch für deine Arbeit mit Patrick Watson und Karkwa kennt.

* "All Clear" im Stream: https://soundcloud.com/aidanknight/aidan-knight-all-clear
* "All Clear" Video: https://youtu.be/JdOkpUS_iYM
* "The Arp" im Stream: https://soundcloud.com/aidanknight/the-arp-1

https://www.facebook.com/aidanknightmusic


Bookmark and Share



ACHTUNG: THE JEZABELS Tourabsage / Statement der Band | 22.01.2016

Die Tourtermine der Jezabels müssen aufgrund des Gesundheitszustandes von Keyboarderin Heather Shannon vorerst abgesagt werden.

Das Statement der Band an dieser Stelle:
"Three years ago Heather was diagnosed with a unique type of ovarian cancer. Although she has been able to maintain life as usual generally, between treatments, the time has come for her to undergo further immediate treatment which will require her to stay in Sydney.

We were very excited to be hitting the road again in support of our third album, SYNTHIA, but sadly due to a sudden turn of events Heather’s condition requires attention now so touring in the proposed time frame is no longer possible.

Heather adds personally:
"Up until now, I have preferred to not let this diagnosis get in the way of getting on with life. I feel a deep frustration at this new roadblock, as I now have to take a step back and undergo treatment. The band means so much to me, and cancelling the tour has been a very sad decision. I am hopeful that in the near future we will be back on the road again playing music we love. This album means so much to us, and we were so looking forward to sharing it live with everyone.

Having said that, I feel very lucky to be in the care of the public health system here in Australia. I have met many inspiring people and I am receiving the best treatment possible. There is a lot of research going into ovarian cancer at the moment, and a big push for awareness. If you would like to make a donation to either help awareness or research, follow the links below:
Ovarian Cancer Australia

Australian New Zealand Gynaecological Oncology Group

Thank you for reading. See you on the road soon you lovely people!"


Deutsche Informationen zum Thema gibt es u.a. hier:
Deutsche Stiftung Eierstockkrebs

***

"Synthia" heißt das neue Album von The Jezabels, das am 12. Februar via MGM / Caroline erscheinen wird.

Das Video zu "Pleasure Drive" hat vor kurzem bei Kaltblut Magazine Premiere gefeiert: http://vevo.ly/XeQhdJ

Sieben Jahre ist es her, seit die Band mit ihren ersten EPs begann, von Sydney aus weltweit Aufsehen zu erregen.
Gemeinsam mit “Prisoner” Produzent Lachlan Mitchell definieren The Jezables auf "Synthia" ihre musikalischen und strukturellen Grenzen neu. Das musikalische Pendel des Albums schwingt in perfekter Balance von berauschender Stille bis hin zu theatralischem Überschwang, und das bei jedem einzelnen Song. "Heather had a couple of new synthesisers, so a lot of ideas were coming from her and then we'd build the songs around them," so Sängerin Haley Mary. "We just got together to rehearse and we wrote about four songs in a week."

Beim Titel bezieht sich Sängerin Hayley auf Bilder, die so groß sind wie die Musik selbst. Von der griechischen Mondgöttin bis hin zur 80er Jahre Synthi-Pop-Königin Cyndi Lauper. Von "The Heroine's Journey" bis zur allzu simplen Auffassung der Rockmusik, dass Frauen "synthetisch" zu sein hätten, Männer aber authentisch. Ihre tief empfundenen Ansichten zum Thema "Gender" sind noch potenter und persönlicher geworden, in einer Welt die immer ungestümer wird.

"Previously I've shrouded myself a lot in mystery and the language of romanticism; played roles and stuff — which reflected some kind of truth about how I felt as a woman. Now I feel like I can be much more upfront about all that. The truth about how it feels to be a woman has become a much more prominent part of the general conversation in the last couple of years. These are exciting times. I think we've made an album that celebrates that”, so Hayley.

Mit "Come Alive" gibt es einen weiteren Song aus dem Album: https://vimeo.com/146344070

facebook.com/TheJezabels

www.thejezabels.com

Bookmark and Share




Ab heute in den Läden: "Infinite Summer" von NZCA Lines | 22.01.2016

Heute erscheint endlich das neue Album "Infinite Summer" von NZCA Lines über Memphis Industries.

Damit alle mit genügend Ohrwürmern ins Wochenende kommen, gibt es das Album beim Guardian komplett im Stream.

Mit ihrem 2012 erschienenen, selbstbetitelten Debüt-Album, ließen NZCA Lines, das Projekt um Michael Lovett, bereits erste Journalisten und Tastemaker hellhörig werden. Support für u.a. Jessie Ware folgten, man kennt Michael Lovett aber auch als Teil der Metronomy-Liveband. Mit Unterstützung von Charlotte Hatherley (Ex-ASH) und Sarah Jones ist nun "Infinite Summer" entstanden.

Es verbindet tanzbaren Pop mit R&B und nimmt einen mit auf eine berauschende, rhythmische, epische Reise. Aufgenommen wurde das Ganze im Laufe der letzten 2 Jahre geimensam mit Charlie Alex March (Veronica Falls) und David Newfeld (Broken Social Scene, Super Furry Animals), der das Album mixte. Das Ergebnis, “Infinite Summer”, ist ein sehr emotionales und dunkles Album geworden, das Lovetts persönliches Leben in Form eines Konzeptalbums widerspiegelt. Beeinflusst von Science Fiction Künstlern wie Arthur C. Clark, Brian Aldiss, JG Ballard, Clifford Simak und Philip K Dick, erklärt Lovett die Herangehensweise an das Album folgendermaßen: “The album is based around the idea of a far-future Earth, where the sun has expanded to the size of a red giant and our extinction is imminent. Half of the world is covered by a city that clings to the past and embraces its destruction, whilst the other half is trying to rebuild, create and make something new. Yet, it’s good on both sides because it's warm everywhere and people just party most of the time.”

Und dass die Leute "most of the time" feiern, das hört man den eingängigen Songs, die einen nicht so schnell wieder verlassen, durchaus an.

"Persephone Dreams" Video

"Persephone Dreams" bei Soundcloud

"Two Hearts" bei Soundcloud


www.facebook.com/nzcalines

www.nzca-lines.com

Bookmark and Share




Primavera Sound Barcelona kündigt das komplette Line-Up an! | 21.01.2016

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

verstärker ist stolz und glücklich, in diesem Jahr hierzulande die Kommunikation für das fabelhafte Primavera Sound Festival in Barcelona zu übernehmen. Ohne weitere Vorrede - aber mit großer Begeisterung und baff erstaunt ob der Fülle an Lieblingskünstlern und -künstlerinnen - präsentieren wir Euch nun das komplette Line-Up des Primavera Sound Festival 2016 vom 1. - 5. Juni 2016!

Radiohead, LCD Soundsystem, PJ Harvey, Tame Impala, Sigur Rós, Air, The Last Shadow Puppets, Brian Wilson und Suede sind unter den mehr als 150 Namen, die für die sechzehnte Ausgabe des Festivals bestätigt sind.

Festival Trailer Primavera Sound 2016

Primavera Sound enthüllt sein diesjähriges Line-Up. Die Shows werden vom Mittwoch, dem 1. bis Samstag, dem 4. Juni 2016 hauptsächlich im Parc del Fòrum von Barcelona stattfinden, ergänzt durch viele weitere Konzerte an verschiedenen Orten im Stadtviertel Raval bis zum 5. Juni. Das bedeutet eine ganze Woche voller Musik! Mehr als 150 Bands und Künstler werden das Publikum begeistern.

* Das Festivalticket für das Primavera Sound 2016 in Barcelona kostet bis 03. Februar 2016 175 €, vom 04. Februar - 04. Mai sind Tickets für 185 € erhältlich, danach für insgesamt 195 €.
* Tickets gibt es bei: Ticketmaster oder Portal Primavera Sound


Es wird ein weiteres Mal die Möglichkeit geben, Primavera Festivaltickets in Raten zu bezahlen. In diesem Fall beträgt der Preis bis zum 3. Februar 180 €, vom 4. Februar bis März - oder so lange der Vorrat reicht - liegt der Preis hierfür bei 190 €.
Die Ratenzahlung des Tickets ist nur über das
Primavera Sound Portal möglich.

Das Primavera Sound 2015 VIP Festival Ticket ist für 250 € erhältlich.
Zudem gibt es die Akkreditierung für das PrimaveraPro Basic für 220 € bzw. PrimaveraPro Premium für 300 €.

Der Eintritt für die Konzerte im Parc del Fòrum am Mittwoch, den 01. Juni, ist kostenfrei. Es gibt keine Alterbegrenzungen für das Primavera Sound Festival (mit Ausnahme einiger Konzert vor und nach dem Festival).

Bitte richtet eure Presse- und Kooperationsanfragen für das Primavera Sound 2016 an:
verstärker Medienmarketing GmbH

Print PR:
Sven Städtler / Raphael Schmidt
sven@verstaerker.com
raphael@verstaerker.com

Radio PR:
Raphael Schmidt
raphael@verstaerker.com

Online PR:
Vivien Mierzkalla
vivien@verstaerker.com



Line-Up Primavera Sound 2016

+++ ∙ A.R. Kane ∙ Action Bronson ∙ Air ∙ Alberto Montero ∙ Alessandro Cortini ∙ Alex G ∙ Algiers ∙ Aliment ∙ Andy Shauf ∙ Angel Witch ∙ Animal Collective ∙ Autolux ∙ Autumn Comets ∙ Baby Dee ∙ Bardo Pond ∙ Barry Hogan DJ ∙ Battles ∙ Baywaves ∙ Beach House ∙ Beach Slang ∙ BEAK> ∙ Bearoid ∙ Beirut ∙ Ben Watt Band feat. Bernard Butler ∙ Big Summer ∙ Black Lips ∙ Boredoms ∙ Bradford Cox ∙ Brian Wilson performing Pet Sounds ∙ C+C=Maxigross ∙ C. Tangana ∙ Cabaret Voltaire ∙ Cadena ∙ Cala Vento ∙ Car Seat Headrest ∙ CARLA ∙ Cass McCombs ∙ Cavern Of AntiMatter ∙ Chairlift ∙ The Chills ∙ Dj Coco ∙ Current 93 ∙ DâMFunK ∙ Daniel Gon ∙ Daughter ∙ Dave P ∙ Deerhunter ∙ Deradoorian ∙ Destroyer ∙ Die Katapult ∙ Dinosaur Jr. ∙ Doble Pletina ∙ Downtown Boys ∙ Drive Like Jehu ∙ Dungen ∙ El Último Vecino ∙ Empress Of ∙ Esperit! ∙ Evian Christ ∙ Explosions In The Sky ∙ Fasenuova ∙ Floating Points ∙ Freddie Gibbs ∙ Goat ∙ Grupo de Expertos Solynieve ∙ The Handclappers ∙ Har Mar Superstar ∙ Ho99o9 ∙ Holly Herndon ∙ Holögrama ∙ Hudson Mohawke (dj set) ∙ Inspira ∙ Invisible Harvey ∙ Islam Chipsy & EEK ∙ The James Hunter Six ∙ Jay Rock ∙ Jenny Hval ∙ Jessy Lanza ∙ Joana Serrat ∙ John Carpenter ∙ Julia Holter ∙ Julien Baker ∙ Kamasi Washington ∙ Kiasmos ∙ Dj Koze ∙ The Last Shadow Puppets ∙ LCD Soundsystem ∙ Loop ∙ Los Chichos ∙ Lubomyr Melnyk ∙ Maceo Plex ∙ Manel ∙ Mar Otra Vez ∙ Mbongwana Star ∙ Moderat ∙ Moses Sumney ∙ Mudhoney ∙ Mueran Humanos ∙ My Expansive Awareness ∙ NAO ∙ Neil Michael Hagerty & the Howling Hex ∙ Neon Indian ∙ Nothing Places ∙ Old King Cole Younger ∙ Optimo (Espacio) ∙ Orchestra Baobab ∙ Pacosan ∙ Pájaro Jack ∙ Pantha du Prince ∙ Parquet Courts ∙ PJ Harvey ∙ Power Burkas ∙ Protomartyr ∙ Psychic TV/ PTV3 ∙ Pumuky ∙ Pusha T ∙ PXXR GVNG ∙ Radiohead ∙ Ran Ran Ran ∙ Redthread ∙ Dj Richard ∙ Richard Dawson ∙ Richard Hawley ∙ Robert Forster ∙ Roosevelt ∙ Royal Headache ∙ The Saurs ∙ Savages ∙ Selda feat. Boom Pam ∙ SG Lewis ∙ Sheer Mag ∙ Shellac ∙ Shinkiro ∙ Shura ∙ Siberian Wolves ∙ Sigur Rós ∙ Six Organs of Admittance ∙ Steve Gunn ∙ Suede ∙ Suuns ∙ Tame Impala ∙ Thee Oh Sees ∙ Titus Andronicus ∙ Tortoise ∙ Twin Drama ∙ Ty Segall and The Muggers ∙ U.S. Girls ∙ Univers ∙ Unsane ∙ Venom ∙ Vince Staples ∙ Viva Belgrado ∙ White Fence ∙ White Reaper ∙ Wild Nothing ∙ Wind Atlas ∙ Younghusband


Bookmark and Share




SUBMOTION ORCHESTRA: neuer Song "Needs" feat. Andrew Ashong vorab im Stream | 19.01.2016

"Colour Theory" ist nach "Alium" von 2014 das mittlerweile vierte Album von Submotion Orchestra, dem Elektro-Kollektiv aus Leeds, und erscheint am 19. Februar 2016 via Counter Records / Ninja Tune / Rough Trade.

Mit "Needs", feat. Gastsänger Andrew Ashong, gibt es daraus einen neuen, ganz bezaubernden Song zu hören: https://soundcloud.com/submotion-orchestra/submotion-orchestra-needs-ft-andrew-ashong

Submotion Orchestras Musik gehört zum Interessantesten und Aufregendsten, was das Vereinigte Königreich aktuell zu bieten hat: es ist ein Kaleidoskop aus elektronischer Bassmusik, bezaubernden Vocals, Ambient, Jazz und Dub, das irgendwo auf der Achse zwischen Bonobo und London Grammar zu finden ist. Ihre einzigartige Musik ist gleichzeitig zerbrechlich und schwer, weitläufig und dicht, höchst atmosphärisch, aber fest verwurzelt. Bass und Drums, die die Erde erzittern lassen, kombiniert mit opulentem Keyboard und Trompete, kreieren die perfekte Kulisse für die fragile Schönheit von Ruby Woods Stimme und den sphärischen Effekt von Produzent Ruckspin.

Gegründet 2009 in Leeds, sorgte die Band schnell in einer breiteren Szene für Aufregung. Ihre Live-Auftritte ließ dem Publikum den Mund offen stehen, und ihre Debut-EP, veröffentlicht bei Ranking Records, rief erste begeistere Reaktionen hervor. Submotion veröffentlichten 2011 ihr erstes Album, "Finest Hour", gefolgt von ausverkauften Touren durch Europa und Shows bei den wichtigsten Festivals wie Glastonbury, Bestival, The Big Chill, Pohada und Outlook.

"Colour Theory", das mittlerweile vierte Album der Band, stellt einen neuen Maßstab für Submotion Orchestra dar: filmische, höchst strukturierte Electronica, ein Album von immenser Selbstsicherheit und epischem Umfang. Mit prominenter Unterstützung von Andrew Ashong (Sound Signature / Which Way), Royce Wood Jr., Catching Flies und natürlich der großartigen Ruby Wood entfaltet das Album neu gewonnenes Vertrauen und Dynamik.

"Kimono" im Stream: https://soundcloud.com/submotion-orchestra/kimono

https://www.facebook.com/submotionorchestra


Bookmark and Share



Death by SLUTFACE: die neue Single "Kill 'Em With Kindness" ab jetzt im Stream | 15.01.2016

Wir hatten bereits gesagt, dass man sich den Namen merken sollte, jetzt gibt es von der norwegischen Band Slutface einen neuen Song!

"Kill 'Em With Kindness" feiert just bei nme.com Premiere, folgt auf die 2015er Singles "Shave My Head" / "Get My Own" und ist eine Mischung aus 80er inspirierten Gitarren und Discoästhetik, aber nicht ohne das für die Band eigene Knurren.

"Kill 'Em With Kindness" kann man hier hören: https://soundcloud.com/slutfaceofficial-1/kill-em-with-kindness

"God knows what people will make of the band name… but if the tunes continue to be as strong as this they'll find it difficult to not be loved.” – NME, New Music Of The Day

Im Song geht es darum, wie die (Musik-)Presse manchmal nur darauf wartet, dass MusikerInnen und KünstlerInnen versagen. Sängerin Haley Shea erklärt: “I wrote the lyrics mostly as Lorde had her big breakthrough. It just seemed like she – as an amazingly talented artist – was having to work way too hard, due to her age and gender, to prove she had an important voice. There was kind of this feeling like everyone was waiting for her to screw up and pull a Justin Bieber or something: ‘What, a young intelligent female artist? Impossible! Who is behind this?’”

Slutface sind Haley Shea (vocals), Lasse Lokøy (bass), Halvard Skeie Wiencke (drums) & Tor-Arne Vikingstad (guitar).

Das Video zur Vorgängersingle "Shave My Head" von Slutface seht ihr hier: http://vevo.ly/V0GDGb

"Get My Own" gibt's bei Soundcloud: https://soundcloud.com/slutfaceofficial-1/get-my-own

Internationale Pressestimmen:
“For the unacquainted - Slutface go beyond the ‘what now?’ name with hook-tastic, instant fix garage punk.” – DIY
“Slutface’s lead singer wears a Makthaverskan shirt, so I know I’m in for something loud and feminist. I’m not disappointed.” – Consequence Of Sound
“A rampant, giveth-no-shits, taketh-no-fucks, slice of pop-punk.” – Gigwise
"Ridiculously exciting… Dagger-sharp, hook-crammed pop is their big draw, and despite being around for no time at all, they’re masters of their craft." – DIY
"Lists upon lists of 'ones to watch' will be thrust upon you, but the truth is that there's only one word you need - and what a word it is: Slutface." – Gigwise


https://soundcloud.com/slutfaceofficial-1

http://www.facebook.com/slutfaceofficial


Bookmark and Share


TORTOISE - das Album "The Catastrophist" vorab im Stream / neue Deutschlandkonzerte | 15.01.2016

Tortoise. Das in Chicago ansässige Quintett macht seit 25 Jahren Musik, die nicht wirklich einem Genre zuzuordnen ist. Obwohl an Dub, Rock, Jazz, Kraut, elektronischen und/oder minimalistischen Sounds orientiert, klingen die Ergebnisse - auf 6, zum Teil legendären Studioalben dokumentiert - immer klar und deutlich nur nach einem: nach Tortoise.

"The Catastrophist", das erste Studioabum der Band seit fast 7 Jahren, erscheint nächsten Freitag, am 22. Januar 2016 bei Thrill Jockey und ist ab sofort beim Guardian vorab komplett im Stream zu hören:

http://www.theguardian.com/music/2016/jan/15/tortoise-the-catastrophist-exclusive-album-stream


Ein Album, das von launischen Synthie-Jams, von Bass und Beat gesteuerten Songs über das wirklich seltsame Cover von David Essex' 1973er Radiohit "Rock On" bis hin zur bittersüßen (!) Soul(!)ballade(!) “Yonder Blue” (gesungen von Yo La Tengos Georgia Hubley) wirklich alles zu bieten hat, was das Tortoise Universum hergibt.

Die erste Single-Auskopplung “Gesceap” ist ein gutes Beispiel für Tortoise-at-their-best: die Transformation eines Songs, der sich von 2 sanft klingenden Synthies hin zu einem treibenden, ungestümen und geradezu orchestralen Ende entwickelt. “To a certain extent it's more of a reflection of how we actually sound when we play live”, erzählt McEntire von Tortoise härteren Seiten.
“Gesceap” kann man hier hören: https://soundcloud.com/thrilljockey/tortoise-gesceap/

Tortoise schaffen mit “The Catastrophist” mal wieder Einzigartiges. Das intuitive Zusammenspiel der Band, die seit 20 Jahren miteinander experimentiert, übt und improvisiert, beweist wieder einmal, dass einer Zeit, in der wir rund um die Uhr mit unzähligen Ablenkungen beschäftigt sind, es da draußen etwas viel Größeres gibt. Alles, was man tun muss ist: zuhören.

Seit heute gibt es zudem weitere Livetermine von Tortoise in Deutschland:

Tortoise - live:
08.02.2016 D-Hamburg, Fabrik
09.02.2016 D-Berlin, Berghain (w. DJ Jens Balzer & Tortoise DJ Team)
15.02.2016 D-Reutlingen, franz.K
29.05.2016 D-München, Feierwerk *
30.05.2016 D-Frankfurt, Das Bett *
01.06.2016 D-Köln, Kulturkirche *
05.07.2016 D-Berlin, Columbia Theater *
* neu

Tickets: http://www.ticketmaster.de/artist/tortoisetickets/3966?camefrom=de_va_04155

Booking: http://www.bseliger.de/

https://www.facebook.com/TRTSband


Bookmark and Share



Baaba Maal - das neue Album "The Traveller" erscheint heute! | 15.01.2016

In den vergangenen Tagen konnte Baaba Maal live im Kesselhaus Berlin und in der Fabrik in Hamburg begeistern, heute erscheint sein neues Album "The Traveller.

Das Album gibt es bei NPR weiterhin komplett im Stream

"(...) this singer has a gift, nearly unparalleled in all of popular music, for creating at once soaring and vulnerable melodies. He sings in a way that stirs hearts, no translation required." (NPR 01/16)

Baaba Maal ist einer der wenigen afrikanischen Weltstars. Der aus dem Senegal stammende Musiker, Kämpfer für Kultur, Botschafter der Vereinten Nationen und Grammy-Nominierte veröffentlicht heute, am 15. Januar 2016, sein lang ersehntes 11. Album “The Traveller”.

Geboren 1953 in Podor in der senegalesischen Provinz Fouta, gehört er zum Volk der Tukulor. Seine Eltern waren Fischer, seine Mutter sang zum Vergnügen. So wurde er mit A-Cappella-Gesang und traditionellen Melodien vertraut. 1974 beschloss er, in Dakar Musik zu studieren, später auch in Paris.

15 Jahre später, 1989, hörte man zum ersten Mal seine markante Stimme auf Tonträger: er veröffentlichte seitdem 10 Alben, unter anderem auf Peter Gabriels Real World Label, auf Mango und Palm Pictures. So wurde Baaba Mal zu einem der prominentesten Repräsentanten afrikanischer Musik.

Sein neues Album "The Traveller" wurde produziert von Johan Hugo von The Very Best (Coldplay, M.I.A.,etc.) und in London und Senegal aufgenommen. Darauf zu hören ist - unter anderem - ein Gastauftritt von Mumford & Sons' Winston Marshall.

"Baaba Maal opened his mouth and beautiful pearls and lilies and songbirds came flying out. It was one of the most beautiful things I've ever seen." (Michael Stipe)

Trailer zu "The Traveller"


Pressestimmen:
„(...) ein gelungener Grenzgang zwischen den Kulturen. Die neun Stücke pendeln zwischen Worldbeat und westlichem Rock/Blues bzw stellen perkussive Elemente und Ethno-Gesänge neben E-Gitarren nebst Keyboards – frei nach dem Prinzip des musikalischen Brückenbaus und der multikulturellen Vereinigung.“ (mbeat 01/16)

„Auf seinem elften Album verbindet der Star aus dem Senegal erneut Afrikas Roots-Musik mit westlichem Rock und moderner Elektronik.“ (Melodie & Rhythmus 01-02/16)


Bookmark and Share



THE MAGNETIC NORTH kündigen neues Album an | 15.01.2016

Mit ihrer ersten Platte "Symphony of the Magnetic North" nahmen Erland Cooper, Simon Tong und Hannah Peel uns mit auf eine Reise auf die Orkney Inseln im Norden Schottlands.
Mit ihrem neuen Album - "The Prospect Of Skelmersdale" (Full Time Hobby / Rough Trade / VÖ: 18.03.2016) - widmen sich The Magnetic North Englands Nordwesten, genauer: West Lancashire.

Mit "Signs" kann man sich das Video zur ersten Single hier anschauen: https://www.youtube.com/watch?v=ZXMLZvjCWcM&feature=youtu.be

1961 wurde Skelmersdale in West Lancashire, im Rahmen der zweiten Welle von Nachkriegsumverteilungen der Landesbevölkerung, als künstliche "Neue Stadt" am Reissbrett entworfen und aufgebaut - eine Fehlplanung, wie sich später herausstellte.
20 Jahre später, in den frühen 80ern wurde die halb verfallene Stadt dann zur offiziellen Heimat der "Transcendental Meditation", der transzendentalen Meditationsbewegung. Geografisch irgendwo in der Nähe des Landeszentrums, stellte die Stadt für die Bewegung den perfekten Ausgangspunkt dar, um ihr "ideales Maharishi Dorf mit goldenem Meditationsdom" (The Guardian) zu verwirklichen. Die lokale Community wurde bald durch Familien aus dem ganzen Land vergrößert, die auf der Suche nach einem friedlichen und friedensfördernden Leben waren, mit dem Ziel, Wohlwollen in der Stadt und darüber hinaus zu verbreiten.

Inspiriert von der Stadt und dem Leben ihrer Bewohner, befindet sich The Magnetic Norths "Prospect of Skelmersdale" irgendwo zwischen fein säuberlich vertontem Küchenspülendrama und urbaner Psychogeografie. Eine Kollektion musikalischer Schnappschüsse einer einzigartigen britischen Stadt, inspiriert sowohl vom Grau und Grün der Landschaft, als auch von beruhigenden, zyklischen Mustern meditativer Ragas. Aus Kindheitserinnerungen, der urbanen Landschaft und dem Leben der Bewohner schöpfend, legt das Album die Schönheit, Magie und Mythologie frei, die in den unerwartetsten Orten gefunden werden kann.

Durch ihre Sammlung archivierter News-Artikel, halbvergessener Erinnerungen, Wegbeschreibungen von Straßenschildern und Erzählungen aus der zweigeteilten Historie der Stadt erzählen The Magnetic North wunderschön detailliert dutzende Geschichten von Hoffnung und Hoffnungslosigkeit.

Pressestimmen zu "Orkney: Symphony Of The Magnetic North":
"So inspiriert vom traurigen Mythos und der überwältigenden Natur der Orkney-Inseln, zauberten Cooper und Tong, unterstützt von der Musikerin Hannah Peel, als The Magnetic North ein Konzeptalbum der wundersamen Art: eine virtuose Kombination aus Folk und Indie-Pop, von Wehmut und Tagträumerei." (Kulturspiegel 08/12)

"Die Südlondoner haben den Orkney-Inseln im Norden Schottlands eine Elegie der Sehnsucht ins raue Herz geschrieben – aus schlechtem Wetter und elegant wehen dem Haar, verharschten Hügeln und eisiger See, Selbstmordgedanken, Folk und Pop." (Rolling Stone 07/12)


https://www.facebook.com/themagneticnorth

Bookmark and Share



Field Music veröffentlichen neue Single - Disappointed im Stream | 14.01.2016

Mit "Disappointed" haben Field Music einen neuen Song aus ihrem am 05. Februar 2016 erscheinenden Album "Commontime" veröffentlicht.

"Disappointed" feierte als 'World Record' in Zane Lowes Radioshow bei Beats 1 Premiere und kann ab jetzt hier gestreamt werden: https://soundcloud.com/memphisindustries/fieldmusic-disappointed

Der lupenreine Pop-Song besingt eine Liebesgeschichte, die sich im Nebel verschiedener Erwartungen verliert. Sänger David Brewis beschreibt das wie folgt: "We were consciously embracing the simplicity and directness of the pop music we love, where most of the song is in the chorus and the singing is always right at the front. I’m imagining a couple trying to get together and not quite managing it because they’re a bit older and they’ve already built up complete lives as individuals. Their expectations of what love should be have become too byzantine to let themselves take a risk."

"Commontime" zeigt, was Field Music ausmacht: verflochtene Gesänge, rhythmische Wechsel, Akkorde, die stets etwas off sind, aber immer auch Songs mit einer Sensibilität für Pop. Es zeigt ihre schamlose Liebe für Refrains in einer Art, die sie bisher nur angedeutet haben. Im Laufe der vierzehn Songs von "Commontime" werden Gesprache aus dem wahren Leben nachgespielt, Bekannte kommen und gehen, hart erkämpfte Freundfschaften zerbröseln und diffuse Momentaufnahmen des Alltags fügen sich in Field Musics bisher besten Album zusammen.

Video zu "The Noisy Days Are Over"

https://www.facebook.com/fieldmusic


Bookmark and Share



TIGA kündigt neues Album "No Fantasy Required" an / Planet E im Stream | 13.01.2016

Am 4. März 2016 wird der aus Montreal, Kanada, stammende Musiker und Produzent Tiga sein neues Album “No Fantasy Required” veröffentlichen. Es ist der Abschluss einer Albumtrilogie und erscheint auf dem Ninja Tune Imprint Counter Records, im Vertrieb von Rough Trade.

Mit "Planet E", co-produziert von Hudson Mohawke, gibt es ab sofort einen weiteren Track im Stream:
https://soundcloud.com/tiga/planet-e-tiga

Zur Kollaboration mit Hudson Mohawke sagt Tiga:
"This was a collaboration with Hudson Mohawke, another kindred spirit I identified and subsequently befriended. We worked on it while waiting for a cab at the airport. The rest of the details are blurry; all I have in my notebook on Hudson for that day is “Young, hip-hop - really good friends.” These kind of limitations are intentional; alone you can deliberate forever. But when you have to make someone else happy, all the personal anxieties go out the airport window and onto some baggage loader. Let him worry about staying current in an ever-evolving dance music landscape.”

Es hat immer eine sehr fruchtbare kreative Spannung im Herzen von Tigas Musik gegeben: Auf der einen Seite ist er der Underground Techno Don, auf der anderen Seite wohnt ihm eine Pop-Sensibilität inne, die es ihm ermöglicht, herausragende Songs zu schreiben. Es ist diese Dualität, die ihn zu einem der fesselndsten Charaktere der elektronischen Musik macht. Er ist so weit davon entfernt, ein gesichtsloser Techno DJ zu sein, wie es nur irgend möglich ist.

In seiner glanzvollen Karriere remixte er bereits LCD Soundsystem, Depeche Mode, Coldcut, The XX, Moby und viele andere. Mit seinem Label Turbo verhalf er neuen Künstlern wie Duke Dumont, Chromeo, Gesaffelstein oder Boyz Noize zum Durchbruch. Außerdem arbeitete er regelmäßig mit Koryphäen wie James Murphy und Pusha T zusammen und, auf “No Fantasy Required”, tut er das nun mit Hudson Mohawke und Jake Shears von den Scissor Sisters. Mit “No Fantasy Required” hat Tiga in Zusammenarbeit mit Erfolgsproduzent Matthew Dear und dem finnischen Genie Jori Hulkkonen (der auch live mit ihm performt) eine Platte geschaffen, auf der er sich “ehrlicher, offener und verspielter” fühlt, wie er sagt.

“No Fantasy Required” ist eine Kollektion großartiger Songs. Es ist ein Album mit echtem Charakter, voll von Songs, die sofort einschlagen. No Fantasy is required, es wird keine Fantasie benötigt – einmal, weil es eine ehrliche, offene und verspielte Platte ist, und weil sie uns bereits mit all der Fantasie versorgt, die man überhaupt brauchen könnte.

Facebook

Twitter

Instagram

Soundcloud

Youtube

Bookmark and Share



Aidan Knight: Auf Tour mit Half Moon Run / Neue Single | 13.01.2016

Wir freuen uns mitteilen zu können, dass Aidan Knight im Februar Half Moon Run auf ihrer Europa-Tournee supporten wird.
Vier Daten führen auch nach Deutschland und zwar in folgende Städte:

17.02.2016 - Gloria (Köln) | live
23.02.2016 - Fabrik (Hamburg) | live
24.02.2016 - Heimathafen Neukölln (Berlin) | live
28.02.2016 - Technikum (München) | live


Interviews im Vorfeld sowie während der Tour sind jederzeit möglich.

Das neue Album "Each Other", des aus Victoria, der wunderschönen Hauptstadt der kanadischen Provinz British Columbia stammenden Musikers, erscheint am 22.01.2016 und erntet schon jetzt vielerorts sehr gute Kritiken

“Breath taking third effort” (Uncut – 8/10)
“Aidan Knight is hitting his stride” (Q – 4****)

„Erstklassiger Indiepop mit Morrissey'scher Melancholie und kleineren Hits, die man durchaus auf ein The-National-Album schmuggeln könnte, ohne damit aufzufliegen.“ (Audio 01/16, 4/5)

„Virtuos und emotional: Berauschende Folksongs aus Kanada.“ (Rolling Stone 01/16, 4/6)

„Denkt man an den Kammerpop von Patrick Watson, die Jazzanflüge von Volcano Choir und My Morning Jackets Prog-Ausbrüche zusammen, kommt man auf „Each Other““ (Rolling Stone 01/16, 4/6)


Video "All Clear: https://www.youtube.com/watch?v=JdOkpUS_iYM

Aidan Knight - "Each Other" (Full Time Hobby / Rough Trade / VÖ: 22.01.2016)

Aidan Knight auf Facebook

"The Arp" auf Soundcloud hören


Bereits seit 2010 macht Aidan Knight gemeinsam mit einem Kollektiv aus Klassik-Nerds, Jazz-Fanatikern und experimentellen Musikern Musik.
Das neue Album "Each Other" wurde u.a. im Bathouse Studio, im Osten Ontarios aufgenommen, kurz vor Kingstone und dem Millhaven Maximum Security Gefängnis.

Über zwei Wochen verschanzte sich die Band gemeinsam mit Marcus Paquin (The National, Local Nativs, Stars) im Studio und setzte akribisch jeden Song zusammen - immer mit dem Fokus die rohe Energie einer Liveshow mit den unterschiedlichen Strukturen, die man nur im Studio erarbeiten kann, so gut wie möglich einzufangen. Ein gelinde gesagt erschöpfender Prozess: "Marcus, guided an unruly collection of ideas and a sometimes impulsive person (me) with remarkable patience (Marcus is also a new father)." Gemixt wurde das Album einen kalten Winter lang von Mathieu Parisian, den man auch für deine Arbeit mit Patrick Watson und Karkwa kennt.

Bookmark and Share


JAMES veröffentlichen ihr "love bomb" Video zur Single "To My Surprise" | 07.01.2016

James sind Legende. Die ursprünglich auf Factory gesignte Proto-Rave/Indiedance-Band der 90er Jahre hat mit ihren unvergessenen Hits wie "Sit Down" oder "Laid" buchstäblich Generationen von Indie-Kids zum Tanzen gebracht. In UK sind James Megastars, Ikonen wie Coldplay, Stone Roses, Nirvana oder Radiohead haben im Vorprogramm der Mancunians gespielt, die bereits 13 Alben veröffentlicht und weltweit über 13 Mio. davon verkauft haben.

Nun, 32 Jahre nach Karrierebeginn, veröffentlichen sie ein Album, "Girl At The End Of The World", von dem sie sagen, dass es ihr bestes sei.

Das neue Video zur ersten Single "To My Surprise" ist eine animierte Geschichte voller "love bombs". Es geht um Aktivistinnen im Jahr 1984, CCTV, Drohnen, die elektronische und chemische Sedierung der Massen und die nach-Snowden Umwelt, die Vernichtungswaffen durch "love bombs" - Bomben, die Liebe induzieren - ersetzt. Das Video stammt von Regisseur Kris Merc in Zusammenarbeit mit Sänger Tim Booth.

Video zu JAMES - "To My Surprise

Tim dazu: "So the lyric to the song was partly a response to somebody I knew who is a fundamentalist. A fundamentalist in that they were convinced, at all times, that their views, observations and solutions were right, regardless of facts, other people's perception of events and wishes. Kris Merc, sent in this fabulous pitch called "love bomb." (...) We were very conscious of emphasising our shared belief that it’s a feminine power that is needed most right now as a healing to thousands of years of male "eye for an eye " knee jerk mentality."

Kris Merc ergänzt: "I think the video might be a bit about handing over the reigns to women, and the idea of yonic energy and imagery. The whole vid to me was more like a mirror, a hyper reality of the war economy we are feeding and all the little things connected to that.”

Ihr Album "Girl At The End Of The World", das am 18. März via BMG Recordings erscheint, wurde zusammen mit Produzenten Max Dingel (The Killers, Muse, White Lies) produziert und auch Meister Brian Eno hatte seine Finger im Spiel... “Bands talk about that difficult second album but it’s the trickster 14th one that’s the real M*&^%R F&%$#R,” sagt Tim Booth über die Albumproduktion.

www.wearejames.com
https://www.facebook.com/jamesisnotaperson


Bookmark and Share




Baaba Maal - Album "The Traveller" ab sofort im Stream | 07.01.2016

Baaba Maal ist einer der wenigen afrikanischen Weltstars. Der aus dem Senegal stammende Musiker, Kämpfer für Kultur, Botschafter der Vereinten Nationen und Grammy-Nominierte Baaba Maal veröffentlicht am 15. Januar 2015 sein lang ersehntes 11. Album “The Traveller”, das ab sofort via NPR vorab angehört werden kann.

Baaba Maal - "The Traveller" im Stream

"(...) this singer has a gift, nearly unparalleled in all of popular music, for creating at once soaring and vulnerable melodies. He sings in a way that stirs hearts, no translation required." (NPR 01/16)

"Baaba Maal opened his mouth and beautiful pearls and lilies and songbirds came flying out. It was one of the most beautiful things I've ever seen." (Michael Stipe)

Geboren 1953 in Podor in der senegalesischen Provinz Fouta, gehört er zum Volk der Tukulor. Seine Eltern waren Fischer, seine Mutter sang zum Vergnügen. So wurde er mit A-Cappella-Gesang und traditionellen Melodien vertraut. 1974 beschloss er, in Dakar Musik zu studieren, später auch in Paris.

15 Jahre später, 1989, hörte man zum ersten Mal seine markante Stimme auf Tonträger: er veröffentlichte seitdem 10 Alben, unter anderem auf Peter Gabriels Real World Label, auf Mango und Palm Pictures. So wurde Baaba Mal zu einem der prominentesten Repräsentanten afrikanischer Musik.

Sein neues Album "The Traveller", das am 15. Januar 2015 über Marathon Artists / Kobalt Label Services veröffentlicht wird, wurde produziert von Johan Hugo von The Very Best (Coldplay, M.I.A.,etc.) und in London und Senegal aufgenommen. Darauf zu hören ist - unter anderem - ein Gastauftritt von Mumford & Sons' Winston Marshall, der Baaba Maal auf “Blues du Fleuve” Festival in Fouta im Nordern von Senegal traf.


Baaba Maal wird man außerdem hier live sehen können:
13.01.2016 - Berlin, Kesselhaus
14.01.2015 - Hamburg, Fabrik
Pressestimmen zu den letzten beiden Alben:
“The world is a richer place with Baaba Maal’s music” The Sun
“Mr. Maal’s music reasserts itself in bursts of speedy drumming and vocal lines that reach for the heavens…” The New York Times
“lustrous and spellbinding”. “An atmospheric blast from the motherland” The Observer
“magical, with Maal’s intense voice soaring passionately over the hypnotic interplay of his group” The Times

Bookmark and Share




Das Flow Festival Helsinki gibt erste Namen für 2016 bekannt | 18.12.2015

Jamie XX, M83, CHVRCHES, Descendents, Four Tet, Hercules & Love Affair, Thee Oh Sees, Ata Kak und Stormzy sind die ersten Namen für das Flow Festival im nächsten Sommer.
3-Tages Early-Bird Tickets sind ab sofort erhältlich.


Nach einem ausverkauften Flow Festival Helsinki 2015, beginnt mit den ersten Bestätigungen heute die Vorfreude auf den Sommer 2016 und ein wieder grandioses Line-Up mit über 100 Künstlern auf verschiedenen Bühnen, kulinarischen Highlights sowie fesselnder Kunst auf dem alten Suvilahti Gelände mitten in Helsinki.

Zu den ersten Acts gehört der französische Elektro-Pop Gigant M83, der derzeit an einem neuen Album arbeitet und Jamie XX, der in den vergangenen Jahren zu einem der hochgelobtesten Acts der elektronischen Musik avancierte. Eine vom Flow sehnlichst erwünschte Band sind die schottischen CHVRCHES, die für ihre erste Finnland Show nach Helsinki kommen - genau wie die US-Punks Descendents und die Garage-Rocker Thee Oh Sees aus San Francisco, berühmt-berüchtigt für ihre Liveshows.

Club-Musik Freunde werden mit dem New Yorker Disco-Kollektiv Hercules & Love Affair und Kieran Hebdens Projekt Four Tet gleich zwei Highlights serviert bekommen. Außerdem dabei ist Ata Kak aus Ghana, dessen 1994 erschienene Kassette "Obaa Sima" jüngst von Awesome Tapes Of Africa re-released wurde und ihm damit endlich die verdiente Aufmerksamkeit zuteil wurde. Mit Stormzy kündigt sich zudem einer der wichtigsten Namen des UK-Grime 2016 an.

Schon morgen wird ein weiterer Name zum Line-Up angekündigt, weitere Ergänzungen folgen im neuen Jahr.

Das Flow Festival findet 2016 vom 12. - 14. August in Helsinki statt.

"Der Spagat zwischen Anspruchsvollem und Crowd-Pleasern ist in seinem Programm perfekt austariert. Selbst als regelmäßiger Festivalbesucher hat man es selten erlebt, dass die Ambition, Kunst in ein Pop-Festival zu integrieren, so passend aufgeht. Selten ein Festival besucht, das eigentlich keinen überflüssigen Act im Line-up hat." (Intro.de 08/15)

"Das finnische Flow-Festival ist eine der interessantesten musikalischen Großveranstaltungen Europas." (Spex.de)

"Das Flow Festival in Helsinki ist nicht nur für das gute Essen, die schönen Menschen und die inoffiziellen Aftershow-Partys bekannt (wie ihr bereits wissen solltet), auf dem finnischen Festival ist auch die Mischung aus schnulziger Träumermusik (Beck, Florence and the Machine), Auf-die-Fresse-Shows (Major Lazor, Diplo), freshem Rap (Tyler, the Creator, Run the Jewels) und experimentellem Gedöns (Flying Lotus, Evian Christ, Grouper) so vielseitig, dass jeder einzelne Besucher alleine für seinen Musikgeschmack eine schillernde Anstecknadel erhalten sollte." (Noisey 08/15)

3-Tages Early-Bird Tickets, sowie Tickets inkl. Hotel / Unterkunft sind ab jetzt im Vorverkauf. Weitere Ticketkategorien werden im Frühjahr 2016 erhältlich sein.

3-Tages Early-Bird Tickets ab 165 €: Ticketmaster
3-Tages Early-Bird Tickets inkl. Hotel / Unterkunft ab 240 €: klick!

Bildmaterial zum Download:
Flow Festival 1, credit: Jussi Hellsten
Flow Festival 2, credit: Jussi Hellsten
Flow Festival 3, credit: Jussi Hellsten
Flow Festival 4, credit: Jussi Hellsten
Flow Festival 5, credit: Jussi Hellsten
Flow Festival 6, credit: Samuli Pentti
Flow Festival 7, credit: Samuli Pentti
Flow Festival 8, credit: Samuli Pentti

www.flowfestival.com
www.facebook.com/FlowFestival
www.twitter.com/FlowFestival
www.instagram.com/flowfestivalhelsinki
www.vk.com/flowfestival



SUBMOTION ORCHESTRA kündigen neues Album an | 15.12.2015

Wir freuen uns mit "Colour Theory" das neue Album von Submotion Orchestra ankündigen zu können.
Das bereits vierte Album des Elektro-Kollektivs aus Leeds erscheint am 19. Februar 2016 via Counter Records / Ninja Tune / Rough Trade.

Mit "Kimono" kann man sich hier einen ersten Track anhören: https://soundcloud.com/submotion-orchestra/kimono

"Colour Theory" stellt einen neuen Maßstab für Submotion Orchestra dar: Die Erweiterung ihres filmischen, höchst strukturiertem Electronica formt ein Album von immenser Selbstsicherheit und epischem Umfang.
Mit prominenter Unterstützung von Andrew Ashong (Sound Signature / Which Way), Royce Wood Jr., Catching Flies und natürlich der großartigen Ruby Wood entfaltet das Album neu gewonnenes Vertrauen und Dynamik wie z.B im Vorab-Track "Kimono", mit seinem wahrhaft schillernden Four-to-the-floor-Groove, der durchaus auch an John Talabot erinnert.

https://www.facebook.com/submotionorchestra



"George Fest: A Night To Celebrate The Music Of George Harrison" Konzertfilm und Livealbum erscheinen am 26. Februar 2016 | 15.12.2015

Das Konzert von 2014 präsentiert einige der größten Musiker unserer Zeit, darunter Brian Wilson, Brandon Flowers, Norah Jones, The Flaming Lips, Ben Harper, Dhani Harrison und viele mehr

Am 26. Februar 2016, einen Tag nachdem George Harrison seinen 73. Geburtstag gefeiert hätte, präsentieren Hot Records Ltd. und BMG "George Fest: A Night To Celebrate The Music Of George Harrison". Aufgenommen und gefilmt wurde das Konzert am 28. September 2014 im Fonda Theater in Los Angeles. Dieses wundervolle Live-Tribute wird in vier Konfigurationen erhältlich sein: als Doppel-CD/DVD, als Doppel-CD/Blu-Ray, als dreifach Vinyl und als digitaler Download.

Produzenten sind Dhani Harrison und David Zonshine. „Ich habe mir immer ein kleines Clubkonzert mit Künstlern aus meiner Generation vorgestellt, die zu den bedeutendsten Tracks seiner Karriere jammen… So ging ich wieder einmal auf die Bühne, mit einem ganz neuen, freudigen Gefühl, unterstützt von einigen meiner am meisten geschätzten Kollegen und feierte den Sound der Musik, die mir schon immer am vertrautesten war… Ich hoffe, die Zuschauer genießen diese Songs genauso, wie ich es tue. Diese Interpretationen der Lieder meines Vaters sind die besten, die ich mir je hätte vorstellen können“, erzählt Harrison.

Den Trailer zum Film gibt es hier: http://smarturl.it/GeorgeFestTrailer

Das Line-Up besteht aus Brian Wilson, Norah Jones, Brandon Flowers von The Killers, Conan O´ Brien, The Flaming Lips, Ben Harper, Britt Daniel von Spoon, Ann Wilson von Heart, Dhani Harrison, „Weird Al“ Yankovic, Nick Valensi von The Strokes, Perry Farrell und viele mehr.

Zusätzlich zum Live-Mitschnitt vom Konzert bietet die DVD/Blu-Ray noch Interviews mit den Künstlern aus dem Backstage Bereich und von den Proben, in denen sie über den Einfluss von George Harrison auf ihre Musik sprechen.

Zum Reinhören gibt es hier „Handle With Care“ performt von Brandon Flowers, Dhani Harrison, Jonathan Bates “Weird Al” Yankovic, Britt Daniel und Wayne Coyne: http://smarturl.it/HandleWithCare

Artwork zum Download
"George Fest: A Night To Celebrate The Music Of George Harrison" Artwork

Hier die gesamte Songauswahl:

DISC 1
01. Introduction
02. Old Brown Shoe Conan O’Brien
03. I Me Mine Britt Daniel from Spoon
04. Ballad of Sir Frankie Crisp (Let It Roll) Jonathan Bates with Dhani Harrison
05. Something Norah Jones
06. Got My Mind Set On You Brandon Flowers from The Killers
07. If Not For You Heartless Bastards
08. Be Here Now Ian Astbury from The Cult
09. Wah-Wah Nick Valensi from The Strokes
10. If I Needed Someone Jamestown Revival
11. Art of Dying Black Rebel Motorcycle Club
12. Savoy Truffle Dhani Harrison
13. For You Blue Chase Cohl with Weezer’s Brian Bell on guitar
14. Beware Of Darkness Ann Wilson from Heart

DISC 2
01. Let It Down Dhani Harrison
02. Give Me Love (Give Me Peace On Earth) Ben Harper
03. Here Comes The Sun Perry Farrell from Jane’s Addiction
04. What Is Life “Weird Al” Yankovic
05. Behind That Locked Door Norah Jones
06. My Sweet Lord Brian Wilson with Al Jardine
07. Isn’t It A Pity The Black Ryder
08. Any Road Butch Walker
09. I’d Have You Anytime Karen Elson
10. Taxman Cold War Kids
11. It’s All Too Much The Flaming Lips
12. Handle With Care Brandon Flowers, Dhani Harrison, Jonathan Bates “Weird Al” Yankovic, Britt Daniel and Wayne Coyne
13. All Things Must Pass Ann Wilson, Dhani Harrison, Karen Elson and Norah Jones

Pre-Order ab jetzt:
Amazon DVD: http://smarturl.it/GeorgeFestDVD
Amazon Blu-Ray: http://smarturl.it/GeorgeFestBlu
Amazon Vinyl LP: http://smarturl.it/GeorgeFestLP
George Harrison Store: http://smarturl.it/GHStore
iTunes Audio: http://smarturl.it/GeorgeFestIT

http://www.georgeharrison.com/



JONO McCLEERY kündigt Deutschlandtour für März an | 11.12.2015

Wir freuen uns heute Tourdaten für Jono McCleery ankündigen zu dürfen.
Mit "Pagodes" veröffentlichte er bei If Music / Ninja Tune / Rough Trade am 27. November sein drittes Album, nachdem er dieses Jahr auch Portico und Maribou State für ihre Alben seine Stimme lieh.

Im März 2016 kommt Jono McCleery nun endlich auf Tour um seine Songs live vorzustellen.

Die Daten:
12.03.2016 - King Georg (Köln)
13.03.2016 - Haldern Pop Bar (Haldern)
15.03.2016 - Kleiner Donner (Hamburg)
17.03.2016 - Grüner Salon (Berlin)
18.03.2016 - Franz Mehlhose (Erfurt)
19.03.2016 - Bedroomdisco (Darmstadt)
20.03.2016 - FZW (Dortmund) *
Dortmund: Support von I AM OAK
Tickets:
Link / Booking: ZART Agency

"Miles Davis, Massive Attack, John Martyn, Fink, and Radiohead wrapped up in one exquisitely produced sound" - so wurde Jono McCleerys Musik einmal beschrieben. Sein gefühlvoller Gesang erinnert stellenweise an Jeff Buckley oder Chris Martin. Ummantelt ist das ganze von subtil eingesetzten Electronica.

Taub geboren, konnte McCleery erst ab seinem fünften Lebensjahr hören. 13 Jahre später perfektionierte er sein Gitarrenspiel als Musiker für Künstler wie Kate Tempest, Portico, Nick Mulvey oder Jamie Woon.
Die harte Arbeit an seinem neuen, dritten Album hat sich gelohnt: Man kann sich "Pagodes" nur schwer entziehen. Das Zusammenspiel von wunderschönen Melodien, einer futuristischen Produktion sowie berührenden Texten, die vor Dunkelheit nicht zurückschrecken, ist ergreifend. Gleichzeitig zeigt Jono McCleery aber auch immer das Licht am Ende des Tunnels. All diese vielfältigen Elemente, ob nun L.A.-Jazz aus der Flying Lotus-Ära, Drum and Swing Loops oder eben klassische Folk-Elemente werden auf "Pagodes" vereint und machen das Album - inklusive der einzigartigen Stimme McCleerys - zu einem wahren Klangerlebnis für den Hörer.

Die Album-Tracks "This Idea Of Us", "Clarity" und "Age Of Self" kann man sich hier anhören: https://soundcloud.com/jono-mccleery/sets/jono-mccleery-pagodes

Pressestimmen zu "Pagodes"
"Ihm gelingt mit seinem aktuellen Album "Pagodes" ein Kunststück, das ihn von vielen seiner Altersgenossen abhebt: eine Pop-Platte mit Relevanz." (Deutschlandradio Kultur 12/15)
"Großes Tennis halt. Nur eben mit Bass statt Ball, Inhalaten von James Blake, Streichern und Scratches." (Plattentests.de 12/15, Album der Woche KW49)
"Herbstdepression, du kannst kommen, hier ist dein Soundtrack." (Intro 10/15)
"[Jono McCleeery] croont sich mit der Eleganz eines Jazz-Vokalisten in ein Singer/Songwriter-Update 2015, es klingt schon mal so, als hätten Flying Lotus produziert und Labelmate Fink assistiert." (Musikexpress 11/15, 5 out of 6)


Bildmaterial zum Download
Pressefoto Jono McCleery, credit: M. Nagel
Pressefoto 2 Jono McCleery, credit: M. Nagel
Pressefoto 3 Jono McCleery, credit: M. Nagel
Artwork "Pagodes"

https://www.facebook.com/jonomccleery



Newcomer-Tipp: SLUTFACE - das Video zur Single "Shave My Head" | 09.12.2015

Überspringen wir die Förmlichkeiten: Slutface!

Roh, verführerisch hart, nicht ganz zufällig feministisch und definitiv eine spannende Band für 2016.
Ihr Name ist in aller Munde und mit dem Video zu ihrer aktuellen Single "Shave My Head" dieser Tage auch in jedermanns Browser.

Die manische schwarz-weiß Ästethik bietet die perfekte visuelle Begleitung für das umbarmherzige und trotzige Bellen von Sängerin Haley Shea, das ab und an an aktuelle Bands wie Bully erinnert: “I’d never shave my head for you, I’d never shave my head for you…”
(Spoiler Alert: macht sie auch nicht!)

Das Video zu "Shave My Head" von Slutface seht ihr hier: http://vevo.ly/V0GDGb

“At the time we wrote ‘Shave My Head’, I was thinking a lot about the expectation we have for women to act in a hysterical way,” erklärt Shea. “Why women are portrayed negatively as hysterical and emotional, whereas crazy men are portrayed as tortured geniuses. ‘Bitches be crazy’ and such. It’s also a lot about the way we view femininity and relationships and what we expect women to be and how they should behave.”

Slutface sind Haley Shea (vocals), Lasse Lokøy (bass), Halvard Skeie Wiencke (drums) & Tor-Arne Vikingstad (guitar).
"Shave My Head" ist ihre erste Single auf Propeller Recordings.

Mit "Get My Own" gibt es auch den zweiten Song der Single bei Soundcloud: https://soundcloud.com/slutfaceofficial-1/get-my-own


Internationale Pressestimmen:
“For the unacquainted - Slutface go beyond the ‘what now?’ name with hook-tastic, instant fix garage punk.” – DIY
“Slutface’s lead singer wears a Makthaverskan shirt, so I know I’m in for something loud and feminist. I’m not disappointed.” – Consequence Of Sound
“A rampant, giveth-no-shits, taketh-no-fucks, slice of pop-punk.” – Gigwise
"Ridiculously exciting… Dagger-sharp, hook-crammed pop is their big draw, and despite being around for no time at all, they’re masters of their craft." – DIY
"Lists upon lists of 'ones to watch' will be thrust upon you, but the truth is that there's only one word you need - and what a word it is: Slutface." – Gigwise




https://soundcloud.com/slutfaceofficial-1


http://www.facebook.com/slutfaceofficial



FIELD MUSIC: Video zu "The Noisy Days Are Over" | 09.12.2015

Am 05. Februar 2016 erscheint mit "Commontime" das neue Field Music Album, die vor kurzem noch mit kleinem Shout Out von Prince beglückt wurden.

Das Video zur ersten Single "The Noisy Days Are Over", ein eindringliches, Saxophon-verziertes Stück, über den Abschied von den "bad old boozy days", hat soeben Premiere gefeiert: http://www.vevo.com/watch/field-music/The-Noisy-Days-Are-Over/GBM771600020

Die Hauptrolle spielt der befreundete Musiker Graeme Hopper aka Grassi, gedreht wurde das Video von Andy Martin. "Andy and Graeme pulled off something visually stunning, as well as being very funny," sagt Peter Brewis, von dem die Videoidee kommt. "It's a perfect commentary to the song and it works as a snapshot of our little cultural sphere in Sunderland in the same way the video for "You're Not Supposed To" did 9 years ago."

In den letzten vier Jahren haben sich die Geschwister Peter and David Brewis mit unzähligen nicht-Field-Music-Projekten die Zeit vertrieben, wurden aber unweigerlich wieder dazu verleitet, gemeinsam an Songs zu arbeiten. "As much fun as we might have had on our own or collaborating, we missed just spending time in the studio, the two of us, trying things out and playing together," erklärt David.

"Commontime" zeigt, was Field Music ausmacht: verflochtene Gesänge, rhythmische Wechsel, Akkorde, die stets etwas off sind, aber immer auch Songs mit einer Sensibilität für Pop. Es illustriert ihre schamlose Liebe zu Refrains in einer Art, die sie bisher nur angedeutet haben. Im Laufe der vierzehn Songs von "Commontime" werden Gesprache aus dem wahren Leben nachgespielt, Bekannte kommen und gehen, hart erkämpfte Freundschaften zerbröseln und diffuse Momentaufnahmen des Alltags fügen sich zu Field Musics bisher bestem Album zusammen.

"Commontime" ist über die Bandwebsite als limitierte Doppel-180g-Vinyl in grün inkl. Downloadcode, CD und Download erhältlich. Die ersten 250 physischen Bestellungen beinhalten einen exklusiv signierten Druck: www.field-music.co.uk0

https://twitter.com/fieldmusicmusic
https://www.facebook.com/fieldmusic



Jordan Klassen kündigt neues Album und Tourdaten in Deutschland an | 08.12.2015

Wir freuen uns nach den tollen Alben von Library Voices und The Wooden Sky ein weitere Veröffentlichung aus dem Hause Nevado Music ankündigen zu dürfen: "Javelin" von Jordan Klassen erscheint am 19. Februar 2016.

Die erste Single "Baby Moses" kann man sich hier anhören: https://soundcloud.com/nevado/jordan-klassen-baby-moses

Der Nachfolger zu Jordan Klassens 2013 erschienenem, hochgelobten Album "Repentance" zeigt eine klare Veränderung in seinem Sound: Damals noch im Folk verwurzelt, hat er diesmal atmosphärische und rhythmische Elemente in die lebendigen Arragements mit einfließen lassen und damit sein bis dato lebhaftestes und vitalstes Album geschrieben.

Empfohlen von James Vincent McMorrow nahm Jordan Klassen sein Album in den Sonic Ranch Studios in Tornillo, unweit der texanischen Grenze, auf. Eingespielt und produziert hat er die Tracks dabei komplett in Eigenregie.

Die Songs auf "Javelin" stammen aus harten Zeiten: Von seinen eigenen Depressionen bishin zur Brustkrebs-Diagnose seiner Mutter (mittlerweile zum Glück abklingend). Trotz der Ängste und Verzweiflungen, die seine Songs entstehen ließen, steckt jedoch immer ein Funken Hoffnung dahinter. Inspiration fand Klassen in der alten Lieblingsmusik seiner Kindheit und Jugend: "The record is a nod to the ‘90s New Age music that I grew up with," sagt er. "My mom was really into Enya, and I wanted to explore some of those sounds in a very modern way. I wanted to really embrace ethereality."

Diese 10 Songs gehören zu den selbstsichersten und einfallsreichsten Stücken die Jordan Klassen jemals geschrieben hat; sie beziehen sich auf die Vergangenheit, wecken Erinnerungen und Eindrücke und schaffen es Versagen nicht in Erfolge aber dafür in Lehrstunden für die Zukunft umzuwandeln.

Live kann man Jordan Klassen im neuen Jahr hier sehen:
08.02.2016 - Privatclub (Berlin) | live
29.02.2016 - Milla (München) | live
01.03.2016 - Studio 672 (Köln) | live
02.03.2016 - Kukuun (Hamburg) | live
In Berlin wird Jordan Klassen Lindi Ortega supporten.

https://www.facebook.com/jordanklassenmusic



Menace Beach veröffentlichen Weihnachtssingle - "Holidays Are Heavy" | 08.12.2015

Besinnliche Weihnachtszeit euch allen! Auch Menace Beach wünschen "Happy Holidays" und veröffentlichen mit "Holidays Are Heavy" einen etwas anderen Song zur feierlichen Jahreszeit.

"Holidays Are Heavy" erscheint auf einer Split 7" via Memphis Industries / Indigo mit der ebenfalls aus Leeds stammenden Band Cowtown.

Das schrammelige Video dazu seht ihr hier: https://vimeo.com/145517376


Ryan von Menace Beach dazu:
"I love the winter cos I like wearing scarves and chucking snowballs at busses. This song is about the fact that even if you can't buy presents and stuff for people, you can always find a way to look out for each other. I also somehow managed to make a chorus that I wanted to sound like Spiritualized, sound like Don Williams but that's cool. Heehaw!"

"Holidays Are Heavy" ist nach ihrem Debüt "Ratworld" und der im September erschienenen EP "Super Transporterreum" ein weiterer neuer Song von Menace Beach, die anscheinend non-stop fleißig sind.

Na dann! Frohe Weihnachten.

Material Menace Beach
* Video zu "Super Transporterreum": http://noisey.vice.com/de/read/menace-beach-super-transporterreum-premiere-873
* "Super Transporterreum" EP im Stream: https://soundcloud.com/memphisindustries/sets/menace-beach-super-transporterreum
* Video zu "Tennis Court" vom Debütalbum "Ratworld": https://vimeo.com/105038452

Bildmaterial Menace Beach zum Download
Pressefoto Menace Beach, credit Ph C Faruolo
Pressefoto 2 Menace Beach, credit Ph C Faruolo

https://www.facebook.com/menacingbeaches



Weihnachten mit Erdmöbel: Video zu "Melodica" mit Ulrich Matthes | 07.12.2015

Passend zum Nikolaus haben die Erdmöbel gestern ihr Video zum neuen Song "Melodica" mit Grimme- und Goldene Kamera-Preisträger Ulrich Matthes präsentiert. Das Video sieht man jetzt hier: https://youtu.be/DmWNTWVQGJA

"Melodica" ist einer der drei neuen Titel der diesjährigen Edition von "Geschenk", besser gesagt "Geschenk +3", dem Weihnachtsalbum der Erdmöbel, das letztes Jahr zum ersten Mal erschienen ist und bereits vor dem Fest ausverkauft war.

Die Geschichte dazu ist schnell erzählt: aus Neid auf die durchaus anerkannte internationale Weihnachtspopkultur veröffentlichten die Erdmöbel seit 2007 kontinuierlich jedes Jahr ihr Jahresendlied. Los ging es mit „Weihnachten ist mir doch egal“, ihrer inzwischen legendären Version von Whams „Last Christmas“. Seither hat sich einiges angesammelt.
Darunter Hits wie
„Lametta“ (mit Maren Eggert) oder das tolle „Ding Ding Dong (Jesus weint schon)", welches bei allen guten deutschen Radiosendern rauf und runter lief. Immer lauter wurde der Wunsch nach einem ganzen Weihnachts-Album. 2014, unter dem treffendsten aller Namen – „Geschenk“, war es erhältlich. Und ruckzuck war dieses Album vor der Zeit restlos ausverkauft.

Seit dem 27. November steht "Geschenk +3" mit drei ganz neuen Titeln, in den Läden.
- "Melodica": https://youtu.be/DmWNTWVQGJA
- "Nonstop Christmas":https://youtu.be/rlhoYQY_4_M
- "Aufs Christkind" – Weihnachts-Gospel-Mania

Die Weihnachtstournee führt die Erdmöbel demnächst in diese Städte:

Termine:
09.12.2015 Duisburg - Grammatikoff
10.12.2015 Hamburg - Knust
11.12.2015 Worpswede - Music Hall
12.12.2015 Berlin - Frannz
17.12.2015 Köln - Kulturkirche
18.12.2015 Köln - Kulturkirche
20.12.2015 Darmstadt - Centralstation
Support: Eric Pfeil

Die Presse über Geschenk:
„Mandarinensüß und christbaumkugelbunt. Hochmelodische Refrains, Basslinien, die allein durch den Schnee tanzen könnten, Posaunen voll Melancholie, dazu Texte, so fein gedrechselt wie Weihnachtsfiguren aus dem Erzgebirge ... Ja, so kann das was werden mit diesem Fest. Oh kommet doch all.“ - Süddeutsche Zeitung

„Das Fest der Liebe ist ureigenste Erdmöbel-Domäne, und irgendwie schafft das Quartett um Sänger Markus Berges immer wieder seinen ganz eigenen Spagat zwischen Emotion und Ironie.“ - dpa

„Ein Fest zum Fest - Es ist erquickend, zu Weihnachten keinen Stumpfsinn zu hören.“ - Rolling Stone


Bildmaterial:
https://db.tt/cH8eMUIw
https://db.tt/ioVMCpQb

http://erdmoebel.de/
https://www.facebook.com/erdmoebel



Video: "Alles Muss Neu" ab jetzt im I Am Jerry Remix - feat. Olexesh | 04.12.2015

I Am Jerry sind jung, zu viert und kommen aus Sprockhövel und Bochum. Ersteres hat 25.000 Einwohner, liegt am Rande des Ruhrgebiets und klingt ziemlich uncool. Dass das manchmal gar nicht so verkehrt ist, weil man - vor allem als Jugendlicher - viel Zeit und wenig Ablenkung hat, zeigt die Musik und die in Eigenregie kreierten Videos der Band.

Nachdem wir ihr Video zu "Alles muss neu" präsentieren konnten, gibt es jetzt den bandeigenen Remix dazu mit Feature von Olexesh.
Das Video zu "Alles Muss Neu (feat. Olexesh) (I Am Jerry Remix)" seht ihr hier: https://youtu.be/SIiTjlgKCd8

Die Videos zum Original und der Remix-Version sind erneut in Eigenregie mit Unterstützung des I Am Jerry Freundeskreises entstanden und Hommage an gleich mehrere große Vorbilder. Das Original-Video seht ihr hier: https://youtu.be/fHujQTorRMM

Noisey sagt dazu: "Passenderweise ist [I Am Jerrys] neues Video zu „Alles muss neu“ derart in grauen Nebel gehüllt, wie sie selbst im Video in Bandanas und Kapuzen-Pullover. Drogen sucht man aber vergeblich, dafür finden sich jede Menge Bengalos, blinkende LEDs und Referenzen. Das Posen auf den Autos ist ein High-Five mit den berühmten N.W.A.-Fotos von damals, die Bildsprache des Videos erinnert stark an M.I.A's „Bad Girls“. Was wohl Herbert dazu sagen würde?"

"Alles muss neu" ist nach "Vollkontakt" das erste Lebenszeichen dieser jungen Band, die man im Auge behalten sollte. Den Embed-Code zum Mix findet man unten an.

I Am Jerry online:
* Video "Alles Muss Neu (feat. Olexesh) (I Am Jerry Remix)": https://youtu.be/SIiTjlgKCd8
* Making Of Video "Alles muss neu": https://youtu.be/D5VQuwLkjfU
* Video "Alles muss neu" Original: https://youtu.be/fHujQTorRMM
* Video zu "Vollkontakt": https://youtu.be/012Yi1QrLT4

Pressefotos zum Download:
I Am Jerry, Credit: Christoph Voy
I Am Jerry 2, Credit: Christoph Voy

http://www.iamjerry.de

http://www.facebook.com/iamjerryunot



LEA PORCELAINs Debüt-EP erscheint heute / Komplett-Stream bei Soundcloud und Video zu "Loose Life" | 04.12.2015

Heute erscheint die gleichnamige Debüt-EP von Lea Porcelain.

Die EP kann man in Gänze jetzt bei Soundcloud hören:
https://soundcloud.com/lea-porcelain/sets/lea-porcelain-ep

Zu ihrem neuen Song "Loose Life" gibt es außerdem das beeindruckende Video mit rarem, farbigen Bildmaterial aus der Nachkriegszeit:
https://youtu.be/Bkmjd8KFWRg

Lea Porcelain sind Julien Bracht und Markus Nikolaus. Julien war bei Sven Väths legendärem ‘Cocoon’ - Label unter Vertrag und trat mit seinem innovativen Breakbeat/Techno bereits vor Tausenden und mit Größen wie Ricardo Villalobos, Luciano und Väth selbst auf. Markus ist seit Jahren in der europäischen Independent-Szene unterwegs mit Auftritten in New York und Moskau. Lea Porcelain gründeten die beiden (erst) Ende 2014 in Frankfurt, die ersten Auftritte waren in London und zuletzt beim Reeperbahn Festival. Als ihre Einflüsse nennen LeaPorcelain zum Beispiel Boards of Canada, Shed, Four Tet, Can und Radiohead, ihr Sound ist Post-Punk, dunkel und melancholisch, dabei aber frisch - und Live so episch wie intim.

„An electronic duo from Frankfurt, Lea Porcelain have a dark, twisted yet oddly enticing sound.“ (Clash Magzine, 03/2015)

"...swirling desolation we can only marvel at." (electric sound of joy, 10/2015)...

"„Dann erscheint die Debüt-EP der beiden Frankfurter Julien Bracht und Markus Nikolaus, deren Sound mehr an Manchester als an die Mainmetropole erinnert: beim an dieser Stelle unumgänglichen „klingt wie…“-Spiel kommt man um Joy Division nicht herum. „Similar Familar“ leistete Anfang des Jahres schon gute Überzeugungsarbeit in den Blogs, „Bones“ befeuert die hohen Erwartungen nun mit einem sphärischen Breitwand-Sound, irgendwo zwischen Cure und U2. Abseits all dieser durchaus wohlmeinenden Vergleiche bieten Lea Porcelain eine spannende Fusion aus Elektronik und Rock, düster, melancholisch und packend." (Tonspion.de 10/15)

"(...) die Ian-Curtis-Gedächtniskapellen rund um den Erdkreis sehen angesichts dieser Nummer ganz schön angestaubt aus – und die vielen Nachahmer eines Robert-Smith-Sounds ebenfalls. Der Track ist Vorbote einer demnächst erscheinenden EP, der man mit großer Spannung entgegenfiebern darf." (Lie In The Sound 09/15)

Bildmaterial zum Download:
Lea Porcelain Pressefoto 1, credit: Peter Kaaden
Lea Porcelain Pressefoto 2, credit: Peter Kaaden
Lea Porcelain EP Cover

https://www.facebook.com/leaporcelainofficial



Ohrwurm-Alarm: NZCA Lines präsentieren ihre neue Single "Two Hearts" | 03.12.2015

Am 22. Januar 2016 erscheint mit "Infinite Summer" das neue Album von NZCA Lines über ihr neues Label Memphis Industries (im Vertrieb von Indigo).

Jetzt gibt es mit "Two Hearts" die Single im Stream: https://soundcloud.com/memphisindustries/nzca-lines-two-hearts-1

Es ist der zweite Song ihres am 22. Januar 2016 über Memphis Industries erscheinenden Albums "Infinite Summer" und handelt laut Lovett: "about the push and pull of a relationship, a pendulum swinging back and forth between joy and hurt, where the ultimate resolution always takes place in the middle of the night, under glaring lights, to a soundtrack of extremely loud music."

Mit ihrem 2012 erschienenen, selbstbetitelten Debüt-Album, ließen NZCA Lines, das Projekt um Michael Lovett, bereits erste Journalisten und Tastemaker hellhörig werden. Support für u.a. Jessie Ware folgten, man kennt Michael Lovett aber auch als Teil der Metronomy-Liveband. Mit Unterstützung von Charlotte Hatherley (Ex-ASH) und Sarah Jones ist nun "Infinite Summer" entstanden.

Es verbindet tanzbaren Pop mit R&B und nimmt einen mit auf eine berauschende, rhythmische, epische Reise. Aufgenommen wurde das Ganze im Laufe der letzten 2 Jahre geimensam mit Charlie Alex March (Veronica Falls) und David Newfeld (Broken Social Scene, Super Furry Animals), der das Album mixte. Das Ergebnis, “Infinite Summer”, ist ein sehr emotionales und dunkles Album geworden, das Lovetts persönliches Leben in Form eines Konzeptalbums widerspiegelt. Beeinflusst von Science Fiction Künstlern wie Arthur C. Clark, Brian Aldiss, JG Ballard, Clifford Simak und Philip K Dick, erklärt Lovett die Herangehensweise an das Album folgendermaßen: “The album is based around the idea of a far-future Earth, where the sun has expanded to the size of a red giant and our extinction is imminent. Half of the world is covered by a city that clings to the past and embraces its destruction, whilst the other half is trying to rebuild, create and make something new. Yet, it’s good on both sides because it's warm everywhere and people just party most of the time.”

Und dass die Leute "most of the time" feiern, das hört man den eingängigen Songs, die einen nicht so schnell wieder verlassen, durchaus an.
Unter anderem auch beim Vorabtrack "Persephone Dreams":

"Persephone Dreams" Video http://vevo.ly/bX0r0c
"Persephone Dreams"
https://soundcloud.com/memphisindustries/nzca-lines-persephone-dreams/

www.facebook.com/nzcalines
www.nzca-lines.com

Bildmaterial zum Download:
Pressefoto NZCA Lines, credit: Robert Self
Pressefoto NZCA Lines 2, credit: Robert Self

Artwork



https://twitter.com/memphisind
https://instagram.com/memphis_industries/
https://www.facebook.com/memphisindustries
http://www.memphis-industries.com/



SMOKE FAIRIES - neues Video zu Christmas Without A Kiss / Winteralbum in diesem Jahr offiziell via Full Time Hobby erhältlich | 02.12.2015

Nachdem 2014 ihr selbstbetiteltes Album auf Full Time Hobby erschien, veröffentlichen die Smoke Fairies mit „Wild Winter“ ein Album über die Weihnachtszeit und die düsteren Winter-Monate.

“Wild Winter” von den Smoke Fairies ist definitiv nicht das, was man unter einem Weihnachtsalbum versteht. Nachdem es 2014 nur digital und über ausgewählte Rough Trade Stores veröffentlicht wurden ist, ist das spontan aufgenommene und von Kristofer Harris produzierte Album seit dem 20. November diesen Jahres via Full Time Hobby / Rough Trade auch offiziell als CD, Vinyl und Download erhältlich. Katherine Blamire sagt dazu: “We got together with our band, played around with the songs a few times then headed off to the studio to record them all live. It's buzzy and raw and not one tinkling of sleigh bells can be heard."

Zu "Christmas Without A Kiss" gibt es ab sofort hier das Video: http://www.vevo.com/watch/GBQ451561841

"Christmas can put pressure on a person," sag Jessica Davies. "Pressure to be loved; pressure to share the holiday with someone special; pressure to have someone to go present shopping and cook a massive dinner for. When it doesn't quite work out how you hoped it would, it can make you want to hurl yourself on the ground into a pile of snow in resignation. That's what we tried to capture in this video."

Und zu der Idee des Weihnachtsalbums sagen die Smoke Fairies generell: "We have a love/hate relationship with winter and the Christmas holiday. When it was suggested Smoke Fairies make a Christmas album, the last thing we wanted to do was make a classic, jolly, celebratory album that can only be played once a year. Sometimes winter provides us with a sense of togetherness and love, and sometimes it leaves us feeling alienated, cold and playing a glockenspiel alone in a darkened room. It's part of the year that will always be bittersweet and wild. This was the inspiration behind the record.”

Und so wundert es auch nicht, dass sich auf dem Winter-Album der Smoke Fairies auch ein Captain Beefheart Cover versteckt hat.

Tracklisting „Wild Winter“
1. Christmas Without A Kiss
2. Steal Softly Thru Snow
3. 3 Kings
4. Give and Receive
5. Circles in The Snow
6. Bad Good
7. Wild Winter
8. Snowglobe Blizzard
9. So Much Wine
10. All Up In The Air

Bildmaterial:
https://dl.dropboxusercontent.com/u/14380169/Smoke_Fairies/Smoke_Fairies_2015_presspicture_1.jpg
https://dl.dropboxusercontent.com/u/14380169/Smoke_Fairies/Smoke_Fairies_2015_presspicture_2.jpg
https://dl.dropboxusercontent.com/u/14380169/Smoke_Fairies/Smoke_Fairies_artwork_2015.jpg

https://www.facebook.com/SmokeFairies



Newcomer-Tipp: LEA PORCELAIN mit Video zu neuem Track "Loose Life" / diesen Donnerstag live in Berlin | 01.12.2015

Lea Porcelains gleichnamige erste EP erscheint diesen Freitag, am 04. Dezember 2015.

Zu ihrem neuen Song "Loose Life" gibt es jetzt ein beeindruckendes Video mit rarem, farbigen Bildmaterial aus der Nachkriegszeit, das bei Konbini die Premiere gefeiert hat: https://youtu.be/Bkmjd8KFWRg
Embed Code unten an.

Außerdem kann man die Band diese Woche live in Berlin sehen:

Lea Porcelain live:
03.12.2015 - Berlin, Berghain Kantine
im Rahmen der Kometenmelodien-Reihe zusammen mit LA Priest und Laura Clock

Lea Porcelain sind Julien Bracht und Markus Nikolaus. Julien war bei Sven Väths legendärem ‘Cocoon’ - Label unter Vertrag und trat mit seinem innovativen Breakbeat/Techno bereits vor Tausenden und mit Größen wie Ricardo Villalobos, Luciano und Väth selbst auf. Markus ist seit Jahren in der europäischen Independent-Szene unterwegs mit Auftritten in New York und Moskau. Lea Porcelain gründeten die beiden (erst) Ende 2014 in Frankfurt, die ersten Auftritte waren in London und zuletzt beim Reeperbahn Festival.

„An electronic duo from Frankfurt, Lea Porcelain have a dark, twisted yet oddly enticing sound.“ (Clash Magzine, 03/2015)

"...swirling desolation we can only marvel at." (electric sound of joy, 10/2015)...

"„Dann erscheint die Debüt-EP der beiden Frankfurter Julien Bracht und Markus Nikolaus, deren Sound mehr an Manchester als an die Mainmetropole erinnert: beim an dieser Stelle unumgänglichen „klingt wie…“-Spiel kommt man um Joy Division nicht herum. „Similar Familar“ leistete Anfang des Jahres schon gute Überzeugungsarbeit in den Blogs, „Bones“ befeuert die hohen Erwartungen nun mit einem sphärischen Breitwand-Sound, irgendwo zwischen Cure und U2. Abseits all dieser durchaus wohlmeinenden Vergleiche bieten Lea Porcelain eine spannende Fusion aus Elektronik und Rock, düster, melancholisch und packend." (Tonspion.de 10/15)

"(...) die Ian-Curtis-Gedächtniskapellen rund um den Erdkreis sehen angesichts dieser Nummer ganz schön angestaubt aus – und die vielen Nachahmer eines Robert-Smith-Sounds ebenfalls. Der Track ist Vorbote einer demnächst erscheinenden EP, der man mit großer Spannung entgegenfiebern darf." (Lie In The Sound 09/15)

Bildmaterial zum Download:
Lea Porcelain Pressefoto 1, credit: Peter Kaaden
Lea Porcelain Pressefoto 2, credit: Peter Kaaden
Lea Porcelain EP Cover

Lea Porcelain bei Soundcloud: https://soundcloud.com/lea-porcelain/


https://www.facebook.com/leaporcelainofficial



STEREOPHONICS - Arte-Konzert ab jetzt im Video-Stream | 30.11.2015

Einen Tag nach ihrem Auftritt beim Lollapalooza Festival in Berlin im September, zeichneten die Stereophonics ein Konzert für die Arte-Reihe "Berlin Live" auf.
Am vergangenen Samstag, 28.11.2015, wurde das 60 minütige Set nun ausgestrahlt und ist ab sofort in der Arte-Mediathek abrufbar:

Stereophonics "Berlin Live":
http://concert.arte.tv/de/berlin-live-stereophonics

Ihr aktuelles Album "Keep The Village Alive" bescherte den Walisern ihre insgesamt sechste Nummer #1 Platzierung in den UK-Albumcharts.
Es ist ein durch und durch optimistisches Album, das allein schon durch die Geschichten besticht, die hier erzählt werden. „Das ist tatsächlich der Schlüssel zu ’Keep The Village Alive’“, bekräftigt Kelly Jones. „Wo auch immer ich als Kind hingekommen bin, was wir vom Leben und allem Möglichen gelernt haben, kam durch das Erzählen von Geschichten zustande. Man hat sich immer irgendeine Version von irgendeinem Ereignis angehört.“
"Keep The Village Alive" ist der Nachfolger des allseits gefeierten und mit Platin ausgezeichneten Albums “Graffiti On The Train” (2013). Wieder einmal war Kelly Jones für das komplette Songwriting zuständig. Produziert wurde die Platte von ihm und Langzeit-Weggefährte Jim Lowe.
Weltweit haben die Waliser über 10 Millionen Platten verkauft, darunter sechs Platin- bzw. Multi-Platin-Alben. Die Band veröffentlichte 11 Top-Ten-Singles, unter ihnen den Nummer-Eins-Hit “Dakota”.

Pressestimmen zu "Keep The Village Alive":
„ Die Waliser finden zu alter Form zurück.“ (Rolling Stone 09/15)
„Ein sehr starkes Album!“ (EMP)
„ [Sterophonics] klingen auch auf ihrem jüngsten Werk „Keep The Village Alive“ so energiegeladen und grundsolide rockend wie eh und je.“ (Mbeat 09/15)
„Die walisische Band klingt nach knapp zwei Jahrzehnten immer noch frisch, schwankt zwischen großem Rock-Kino und eindringlicher Melancholie in ruhigeren Momenten, die auch mal mit Streichern oder Klavier inszeniert werden. Tolles Song-Album mit Hit-Qualitäten.“ (Gitarre & Bass 10/15)
„Mit den durchgängig von Kelly Jones komponierten Neuheiten hinterlegen die Stereophonics ein originelles Klangspektrum, das von einem dynamischen und eingängigen Sound durchdrungen ist.“ (Audio 10/15)


http://www.stereophonics.com/
https://www.facebook.com/stereophonics
https://twitter.com/stereophonics



Erdmöbel legen Geschenk neu auf + Video zu Nonstop Christmas + Weihnachtstour | 30.11.2015

2014 war ihr Weihnachtsalbum schon vor dem Fest ausverkauft. Also setzen Erdmöbel dieses Jahr noch einen drauf und legen "Geschenk" neu auf - mit drei neuen Songs!

Zum neuen Song "Nonstop Christmas" gibt es seit heute ein Video, in dem der (leider) unlängst verstorbene James Last eine Hommage erfährt: https://youtu.be/rlhoYQY_4_M

Weihnachten ist ja eigentlich schön. Jeder denkt das, jeder will das. Auch gegen Weihnachtslieder ist eigentlich nichts einzuwenden. Nur schaut man rüber zu den Mutterländern der Popmusik, kann man neidisch werden. Auf Großbritannien, die Wiege des Christmas–Pop, sowieso. Und auch in Amerika macht, wer auf sich hält, von Presley bis Dylan, irgendwann ein Weihnachtsalbum. Ihren Neid auf diese wunderbar widersprüchliche Weihnachtspopkultur hielt die Band Erdmöbel irgendwann nicht mehr aus. Von da an - es war im Jahr 2007 - erschien jedes Jahr ihr Jahresendlied. Erdmöbel begannen - mit was sonst? - mit „Weihnachten ist mir doch egal“, ihrer inzwischen legendären Version von Whams „Last Christmas“. Seither hat sich einiges angesammelt. Darunter Hits wie
„Lametta“ (mit Maren Eggert) das tolle „Ding Ding Dong (Jesus weint schon)", welches bei allen guten deutschen Radiosendern rauf und runter lief. Die Erdmöbel-Fans posteten ihre Dankeschöns von Weihnachten zu Weihnachten immer zahlreicher. Und immer lauter wurde der Wunsch nach einem ganzen Weihnachts-Album. 2014, unter dem treffendsten aller Namen – „Geschenk“, war es erhältlich. Und ruckzuck war dieses Album vor der Zeit restlos ausverkauft.

Nun erschien am 27.11.2015 „Geschenk“ aufs Neue. Und zwar mit drei ganz neuen Titeln: Geschenk + 3
- Melodica – Weihnachten mit einem, so viel darf schon verraten werden, ganz besonderen Gast-Sänger
- Nonstop Christmas – Weihnachten mit James Last
- Aufs Christkind – Weihnachts-Gospel-Mania

Live:
Und auch die Weihnachtstournee wird zu einer schönen Gewohnheit. In Köln hat die Band schon einige (immer ausverkaufte) Weihnachtsshows auf die Bühne gebracht. Nun werden Erdmöbel wieder in schönen Locations Weihnachten mit ihrem Publikum feiern . Die Glücklichen, die schon dabei waren, wissen: Es wird eigenwillig und lustig und feierlich und mitreißend!

Termine:
03.12.2015 München - Milla Club
04.12.2015 Plauen - Malzhaus
05.12.2015 Kassel - Theaterstübchen
09.12.2015 Duisburg - Grammatikoff
10.12.2015 Hamburg - Knust
11.12.2015 Worpswede - Music Hall
12.12.2015 Berlin - Frannz
17.12.2015 Köln - Kulturkirche
18.12.2015 Köln - Kulturkirche
20.12.2015 Darmstadt - Centralstation
Support: Eric Pfeil

Die Presse über Geschenk:
„Mandarinensüß und christbaumkugelbunt. Hochmelodische Refrains, Basslinien, die allein durch den Schnee tanzen könnten, Posaunen voll Melancholie, dazu Texte, so fein gedrechselt wie Weihnachtsfiguren aus dem Erzgebirge ... Ja, so kann das was werden mit diesem Fest. Oh kommet doch all.“ - Süddeutsche Zeitung

„Ambivalenz zwischen Kitsch und Horror - Ein heller Stern in einem sonst düsteren Unterhaltungsgenre - FÜNF STERNE.“ - Musikexpress

„Das Fest der Liebe ist ureigenste Erdmöbel-Domäne, und irgendwie schafft das Quartett um Sänger Markus Berges immer wieder seinen ganz eigenen Spagat zwischen Emotion und Ironie.“ - dpa

„Ein Fest zum Fest - Es ist erquickend, zu Weihnachten keinen Stumpfsinn zu hören.“ - Rolling Stone


Bildmaterial:
https://db.tt/cH8eMUIw
https://db.tt/ioVMCpQb

http://erdmoebel.de/
https://www.facebook.com/erdmoebel



ROOTS MANUVA - Exklusive Berlin-Show | 26.11.2015

Wir freuen uns ankündigen zu dürfen, dass Roots Manuva am 23. Februar 2016 für eine exklusive Deutschland-Show nach Berlin kommen wird. Neben alten Klassikern wird der UK-Rapper ebenfalls sein neues Album "Bleeds" vorstellen.

Roots Manuva live
23.02.2016 - Bi Nuu (Berlin)

Eine Auswahl an Songs von "Bleeds", u.a. "Don't Breathe Out" - Mega-Ohrwurm - kann man hier hören: https://soundcloud.com/bigdadasound/sets/roots-manuva-bleeds-selections

Rodney Smith a.k.a. Roots Manuva gilt als einer der einflussreichsten UK-Rapper: seine Zusammenarbeiten mit den Gorillaz, The Maccabees, Leftfield, Coldcut bis hin zu The Cinematic Orchestra u.v.m. dokumentieren seinen enormen Einfluss auf die heutige britsche Popmusik. Mit seinem 6. Studioalbum hat er nicht nur sein bis dato präzisestes und fokussiertestes Album produziert, sondern auch sein emotionalstes und stärkstes Werk seit seinem Durchbruch "Run Come Save Me".

Produziert wurde es gemeinsam mit dem jungen britischen Produzenten Fred, dem musikalischen Schwergewicht Four Tet, Adrian Sherwood und Switchs neuem Produktionsteam "With You".
Im kontroversen Albumtitel "Bleeds" bezieht sich der Künstler - in eigenen Worten - auf einen egozentrischen Scherz, Dinge in der Tradition von Jesus zu tun: "I’m ready to bleed for the artform". Abgesehen davon ist der Titel auch eine Anspielung auf die genre-übergreifende Musik von Roots Manuva, die von Hip Hop, über Reggae, Techno, Funk bis zu Neo-Klassik reicht: "liquid soul, the blood, the bleeds that paint infinite sacred wonders in our dreams and unfold in our day-to-day," wie Rodney Smith es ausdrückt.

Mit "Bleeds" hat Roots Manuva sich wahrlich selbst übertroffen, widersetzt sich erneut jeglicher Genrezuordnung und liefert eines der besten Alben diesen Jahres. Verankert in der "culture of bass and verb", beschreibt sich Rodney Smith selbst - zu Recht - als "a British Black musical Mark Rothko" - und "Bleeds" ist das Meisterwerk des abstrakten Wortkünstlers.

"Bleeds" erschien am 30. Oktober 2015 via Big Dada / Ninja Tune / Rough Trade.

"(...) in den meisten Tracks auf "Bleeds" findet der 43-Jährige nun erstmals die richtige Balance: Wirkmächtiger hat man den Rapper, der britischen Hip-Hop-Stars von Dizzee Rascal und Skepta bis hin zu Plan B, Ghostpoet und Little Simz den Weg ebnete, noch nicht gehört." - Spiegel Online 11/15

„(...) unverkennbar und immer fresh. Oder: HipHop für Erwachsene.“ - Groove 05-06/15

„Rodney Smith a.k.a. Roots Manuva, Sohn jamaikanischer Einwanderer mit viktorianischen Werten, Beat-Revoluzzer, Großlyriker und Chefstyler, ist seit 20 Jahren Englands nachhaltigster Beitrag zur Weltkultur HipHop.“ - Spex 11-12/15

„Triumphal“ - Visions 11/15


Bildmaterial zum Download:
Pressefoto 1 Roots Manuva, credit: Shamil Tanna
Pressefoto 2 Roots Manuva, credit: Shamil Tanna
Pressefoto 3 Roots Manuva, credit: Shamil Tanna
Pressefoto 4 Roots Manuva, credit: Shamil Tanna
Artwork Roots Manuva


Roots Manuva Facebook
Roots Manuva Twitter



Jono McCleerys neues Album "Pagodes" erscheint diesen Freitag | 25.11.2015

Na endlich! Diesen Freitag erscheint mit "Pagodes" das neue Album von Jono McCleery über If Music, dem kürzlich gegründeten Label des etablierten, gleichnamigen Plattenladens in Soho, London, in Kooperation mit Ninja Tune.

"Bright Luck" kann man akustisch an dieser Stelle hören: https://soundcloud.com/jono-mccleery/bright-luck-acoustic
Außerdem kann man neben "This Idea Of Us" noch "Clarity" und "Age Of Self" vorab vom Album hören:
https://soundcloud.com/jono-mccleery/sets/jono-mccleery-pagodes

Erst kürzlich lieh der britische Singer-Songwriter seine außergewöhnliche Stimme den Kollegen von Portico und Maribou State. Nun veröffentlicht er selbst sein drittes Album "Pagodes", das voll von wunderschönen Melodien ist, die in der Folk-Tradition verwurzelt sind. Im März 2016 dann, wird Jono McCleery auch live in Deutschland zu sehen sein. Die genauen Daten werden in Kürze bekannt gegeben.

"Miles Davis, Massive Attack, John Martyn, Fink, and Radiohead wrapped up in one exquisitely produced sound." - so wurde Jono McCleerys Musik einmal beschrieben. Sein gefühlvoller Gesang erinnert stellenweise an Jeff Buckley oder Chris Martin. Ummantelt ist das ganze von subtil eingesetzten Electronica.

Taub geboren, konnte McCleery erst ab seinem fünften Lebensjahr hören. 13 Jahre später perfektionierte er sein Gitarrenspiel als Musiker für Künstler wie Kate Tempest, Portico, Nick Mulvey oder Jamie Woon.

Die harte Arbeit an seinem neuen, dritten Album hat sich gelohnt: Man kann sich "Pagodes" nur schwer entziehen. Das Zusammenspiel von wunderschönen Melodien, einer futuristischen Produktion sowie berührenden Texten, die vor Dunkelheit nicht zurückschrecken, ist ergreifend. Gleichzeitig zeigt Jono McCleery aber auch immer das Licht am Ende des Tunnels. All diese vielfältigen Elemente, ob nun L.A.-Jazz aus der Flying Lotus-Ära, Drum and Swing Loops oder eben klassische Folk-Elemente werden auf "Pagodes" vereint und machen das Album - inklusive der einzigartigen Stimme McCleerys - zu einem wahren Klangerlebnis für den Hörer.

Um sich noch besser einen Eindruck machen können, kann man hier noch zwei seiner Kollaborationen anhören:
Portico - "Bright Luck" (feat. Jono McCleery): https://soundcloud.com/portico_music/bright-luck
Maribou State - "Say More" (feat. Jono McCleery): https://youtu.be/DiK-Y451K_8

https://www.facebook.com/jonomccleery

Bildmaterial zum Download:
Pressefoto Jono McCleery, credit: M. Nagel

Pressefoto 2 Jono M
cCleery, credit: M. Nagel

Artwork "Pagodes"



Die Beatsteaks sagen Danke für ein tolles 2015 - mit ihrem Video zu "Mad River" | 25.11.2015

Eines der erfolgreichsten und aufregendsten Jahre in der 20-jährigen Karriere der Beatsteaks nähert sich dem Ende. 2015 war gepflastert mit Highlights und legendären Konzerten (zum Beispiel zweimal in der ausverkauften Wuhlheide und beim Lollapalooza Festival) - kein Wunder also, dass sie gerade erst für die 1Live Krone als bester Live Act nominiert wurden.
Nun bedankt sich die Band auf typische Beatsteaks- Art und Weise: zusammen mit Regisseur Kay Otto (Clipper Filmproduktion) haben sie zum Song "Mad River" für ihre Fans einen Film mit vielen Impressionen aus dem Jubiläumsjahr gedreht, unter anderem auf dem Tempelhofer Feld, im Proberaum und beim Covershooting mit dem Musikexpress.

Die Premiere findet heute, Mittwoch (25.11.) Mittag, auf
www.beatsteaks.com statt.

"Wir wünschen Euch viel Spass mit MAD RIVER, der verloren geglaubten 23. Single unseres gleichnamigen Albums und den Bildern dazu - gefilmt unter anderem beim LOLLAPALOOZA Festival 2015 in Berlin.
Vielen Dank für den schönen Sommer, den wir mit Euch erleben durften!
Peace!
Eure Beatsteaks"


Das Video zu "Mad River" seht ihr ab sofort hier: https://youtu.be/dMSyHQDUMpE

Zum 20 jährigen Bandjubiläum der Beatsteaks erschien am 18. September ihre Werkschau "23 Singles" als Digipak-CD, Doppel-Vinyl, Download und Stream bei Warner Music.

Bildmaterial Beatsteaks:
Pressefoto Beatsteaks, credit: Timmy Hargesheimer
Pressefoto Beatsteaks 2, credit: Birte Filmer

Artwork "23 Singles"

www.beatsteaks.com
https://www.facebook.com/beatsteaks
https://www.youtube.com/beatsteaks
https://instagram.com/teutilla/



JAMES kündigen "GIRL AT THE END OF THE WORLD" Album für 2016 an | 24.11.2015

Albumveröffentlichung auf BMG Recordings am 18. März 2016

James sind Legende. Die ursprünglich auf Factory gesignte Proto-Rave/Indiedance-Band der 90er Jahre hat mit ihren unvergessenen Hits wie "Sit Down" oder "Laid" buchstäblich Generationen von Indie-Kids zum Tanzen gebracht. Ikonen wie Coldplay, Stone Roses, Nirvana, Radiohead und viele mehr haben im Vorprogramm der Mancunians gespielt. In UK sind James Megastars, haben sie bereits 13 Alben veröffentlicht und weltweit über 13 Millionen davon verkauft. Nun, 32 Jahre nach Karrierebeginn, veröffentlichen sie ein Album, von dem sie sagen dass es ihr bestes sei.

"To My Surprise" ist die erste Single daraus, mit dem leicht merkbaren Refrain "Were you just born an arsehole." (hallo, Radio!), die ab heute direkt verfügbar ist:
http://smarturl.it/ToMySurpriseAudio

Ihr Album "Girl At The End Of The World" wurde von der Band zusammen mit Produzenten Max Dingel (The Killers, Muse, White Lies) produziert und auch Meister Brian Eno hatte seine Finger im Spiel... Und Tom Boothes Vocals sind "trademark" und so gut wie lange nicht mehr.

“Bands talk about that difficult second album but it’s the trickster 14th one that’s the real M*&^%R F&%$#R,” sagt Tim Booth über die Albumproduktion. "As always with James it’s a collaborative process allowing ample room for improvisation, intuition, skill and dumb luck. From the outside our process looks like chaos but chaos is our friend and we have a history that gives us confidence that something magical will eventually appear. Most of my best lyrics are unconscious typos so don't ask me what it’s about; your projection is as good as mine. This was perhaps the most difficult and stressful album we have ever made. I hope you find it as rewarding as we do. OYSTER- GRIT-PEARL.”

Die “The Girl At The End Of The World”-Tour führt sie im Mai erst einmal durch die UK, darunter eine gigantische Show in der heimatlichen Manchester Arena und ein 3-tägiges London-"Takeover" in den Mini-Clubs O2 Shepherd’s Bush Empire, O2 Forum Kentish Town and O2 Brixton Academy.

“Girl At The End Of The World” Tracklisting:

Bitch
To My Surprise
Nothing But Love
Attention
Dear John
Feet Of Clay
Surfer’s Song
Catapult
Move Down South
Alvin
Waking
Girl At The End Of The World

Zitate zum 2014er Album "La Petite Mort":

“They could be Coldplay from a parallel Universe” - Evening Standard ****
“Powerful & Uplifting” – Uncut
“James’ new album does not sound like the work of an act well into its fourth decade.. they sound alive and playful and endlessly curious…” - Independent
“Theatrical sound build for stadium” – Daily Express ****
“It’s a set of well-crafted, button-pushing pop songs of the widescreen kind that fill festival fields” – Metro
“One of the finest bands to emerge from Tony’s Wilson iconic Factory Records” – Sunday Express ****


www.wearejames.com
https://www.facebook.com/jamesisnotaperson



NEWTON FAULKNER: heute erscheint das neue Album / Akustikversion von "Human Love" | 20.11.2015

Newton Faulkner, der Mann mit dem einzigartigen, roten Dreadlock-Look, kehrt mit seinem fünften Studioalbum zurück: „Human Love“ erscheint am heutigen 20.11.2015 bei BMG Rights / Rough Trade.

Jetzt gibt es zum titelgebenden Song "Human Love" eine Akustik-Version an dieser Stelle, die noch einmal zeigt, warum Newton so besonders ist: https://youtu.be/iMs8dfba3jA

Großzügig, rhythmisch und überraschend vielseitig sind nicht die Begriffe, die man früher sofort mit Newton Faulkner in Verbindung gebracht hätte. Er war ein Singer-Songwriter, der einst als der britische Jack Johnson gehandelt wurde und sich an sensiblen klimpernden Troubadouren wie Jackson Browne und James Taylor orientierte. Er war der Typ mit den Dreadlocks - die er seit seinem 15. Lebensjahr kultivierte – der alles aus seiner akustischen Gitarre herausholte, wann immer er spielte.

Das war damals. Heute verspricht der Name Newton Faulkner etwas anderes. Sein kühnes neues Album „Human Love“ ist eine bunte Darstellung seiner Intentionen. Sein fünftes Studioalbum, und das erste mit dem neuen Label BMG, ist ein mitreißender Sog aus Rhythmus und Harmonie. Nicht nur die Mischung aus rasenden Drums, afrikanischer Percussion, skandierten Refrains, atmosphärischen Zwischenspielen und den imposantesten Hooks seiner Karriere, auch sein aufrichtiger Schreibstil legen den Schwerpunkt des Albums auf Beats und Struktur. Gemischt wurde das Album von Cenzo Townshend (The Maccabees, Jungle, George Ezra) und bietet eine Menge hochkarätiger Kollaborateure, u.a. Größen wie Cam Blackwood und Ed Drewett.

Dieser Neustart wird begleitet von einem neuen Look des Sängers, der in diesem Jahr 30 geworden ist. In dem dramatischen Video zu seiner Single „Get Free“ entledigt er sich ganz unfeierlich seiner langen Dreadlocks.

Das eindrucksvolle Video seht ihr weiterhin hier: http://www.vevo.com/watch/newton-faulkner/get-free/GBZA41501095

Bildmaterial zum Download:

Pressefoto Newton Faulkner 1
Pressefoto Newton Faulkner 2
Pressefoto Newton Faulkner 3
Album Artwork Newton Faulkner

http://newtonfaulkner.com/
https://www.facebook.com/newtonfaulkner



The Jezabels - neues Album und Tourdaten im Frühjahr 2016 | 20.11.2015

"What's a girl to do, standing in the spotlight?"

Das ist eine mehr als berechtigte Frage wenn sich der Vorhang zum dritten Album der Jezabels hebt. Die Erwartungen sind hoch. Sieben Jahre ist es her, seit die Band mit ihren ersten EPs begann, von Sydney aus weltweit Aufsehen zu erregen.
"Synthia", so der Titel des neuen Albums, erscheint am 12.02.2016 via Caroline.

Mit "Come Alive" gibt es ab sofort einen ersten Song aus dem Album: https://vimeo.com/146344070

Gemeinsam mit “Prisoner” Produzent Lachlan Mitchell definieren The Jezables auf "Synthia" ihre musikalischen und strukturellen Grenzen neu. Das musikalische Pendel des Albums schwingt in perfekter Balance von berauschender Stille bis hin zu theatralischem Überschwang, und das bei jedem einzelnen Song. "Heather had a couple of new synthesisers, so a lot of ideas were coming from her and then we'd build the songs around them," so Sängerin Haley Mary. "We just got together to rehearse and we wrote about four songs in a week."

Beim Titel bezieht sich Sängerin Hayley auf Bilder, die so groß sind wie die Musik selbst. Von der griechischen Mondgöttin bis hin zur 80er Jahre Synthi-Pop-Königin Cyndi Lauper. Von "The Heroine's Journey" bis zur allzu simplen Auffassung der Rockmusik, dass Frauen "synthetisch" zu sein hätten, Männer aber authentisch.
Die Jezabels haben sich ihre biblische Namensherkunft nicht zufällig ausgesucht, als sich Haley Mary und Heather Shannon gemeinsam mit Sam Lockwood und Nik Kaloper an der Uni vor fast 10 Jahren in Sydney kennenlernten. Ihre tief empfundenen Ansichten zum Thema "Gender" sind noch potenter und persönlicher geworden, in einer Welt die immer ungestümer wird.
"Previously I've shrouded myself a lot in mystery and the language of romanticism; played roles and stuff — which reflected some kind of truth about how I felt as a woman. Now I feel like I can be much more upfront about all that. The truth about how it feels to be a woman has become a much more prominent part of the general conversation in the last couple of years. These are exciting times. I think we've made an album that celebrates that”, so Hayley.

The Jezabels - live:
13.03.2016 - Lido (Berlin)
14.03.2016 - Strom (München)
15.03.2016 - Bahnhof Ehrenfeld (Köln)
17.03.2016 - Molotow (Hamburg)
Tickets



www.thejezabels.com | facebook.com/TheJezabels |
twitter.com/TheJezabels | instagram.com/TheJezabels



BAIO: Neue Tourdaten und Remixe zu "The Names" | 18.11.2015

Wir freuen uns sehr Neuigkeiten zu Baio ankündigen zu dürfen: er wird mit seinem Debüt Solo-Album "The Names" im Februar erneut zwei Daten in Deutschland spielen!

Musikalisch knüpfte Baio mit "The Names" an alte College-Tage und die elektronischen Klänge an, die er damals als DJ auflegte. Textlich und stimmlich erkundete er auf "The Names" völlig eigene Gefilde und kreierte etwas, das sich nicht so leicht einordnen lässt.

Baio live:
19.02.2016 - King Georg (Köln) | live
20.02.2016 - Badehaus Szimpla (Berlin) | live

Außerdem erschien mit "The Names Expansion Pack" ein Remix-Minialbum mit insgesamt 7 Remixen zu den Songs des am 18. September veröffentlichten Album "The Names".
Dafür arbeitete der Vampire Weekend Bassist mit Tastemaker-DJs wie DJ Tennis, Sondrio oder BAILE zusammen.

Alle Remixe kann man sich ab jetzt bei allen Streaming-Services anhören, sowie ausgewählte Tracks auch unter den nachfolgenden Links:

Die Remixe:
Indie Shuffle x “I Was Born In A Marathon” (Moonlight Matters Remix)
“… we’re getting our first taste of which artists Chris entrusted his work to and a chance to listen to how awesome it sounds.”
Direkt anhören: klick!

Boiler Room x “All of the Idiots” (DJ Tennis Remix)
“For 8.5 minutes, we let Tennis take us on a journey, dominated by inverted chord progressions and squelchy acid sounds...”
Direkt anhören: klick!

Earmilk x ‘Brainwash Yyrr Face’ (Sondrio Remix)
“The chopped, pitched-up vocals were one of the best parts about the original, and the way they translate into Sondrio’s remix is brilliant.”
Direkt anhören:
klick!

Greenroom x ‘Brainwash Yyrr Face’ (BAILE Remix)
"Using with fine detail and textures of the original piece, I wanted to do a remix that infuses a melancholic atmosphere while maintaining a good beat, with a housy groove."
Direkt anhören: klick!


Blah Blah Blah Science
x “Sister of Pearl’ (Samuel Proffitt Remix)

“Proffitt reduces down “Sister of Pearl” to its most fundamental rudiments, it’s melody and cadence and focuses them through a setting of spare piano and spacious instrumentation.”
Direkt anhören: klick!

"The Names", Baios Debüt-Album, erschien am 18. September 2015 via Glassnote / Caroline.

Video zu "Sister Of Pearl": https://vimeo.com/132036081
La Blogothèque - Baios Take Away Show zu "Sister Of Pearl": https://www.youtube.com/watch?v=k9N2Yd1IRz8

https://www.facebook.com/BAIOdj

Pressestimmen zu "The Names":
„Der Vampire Weekend Bassist überrascht mit Beats und Bleeps“ (Rolling Stone, 09/15)
„Hüpft euphorisch zwischen Caribou und Hot Chip und schlägt auch schon mal krasse Haken.“ (Musikexpress 10/15)
„Selten klang Selbstverwirklichung so frisch und eingängig.“ (Intro 10/15)



POLIÇA - neues Album im März 2016, exklusives Berlin-Konzert | 16.11.2015

"United Crushers", das dritte Album von POLIÇA, erscheint am 04. März 2016 via Memphis Industries / Indigo.

Geschrieben wurde das Album vom Kollektiv um Sängerin Channy Leaneagh, mit den beiden Drummern Drew Christopherson und Ben Ivascu, dem Bassisten Chris Beirden und natürlich Produzent Ryan Olson in Minneapolis im Winter 2015 - während POLIÇAs erster wirklichen Tourpause nach zwei Jahren. Aufgenommen im renommierten Sonic Ranch Studio in El Paso, Texas, nur wenige Minuten entfernt von der US-Grenze zu Mexico.

"Lime Habit", die erste Single aus "United Crushers", feierte nun Premiere: https://vimeo.com/145261311/

Channy sagt zum Song:
"These lyrics are most diary like of any of the other songs on United Crushers. It’s all observations on my mode of operation and how it affects where I go. I’m speaking to myself mostly; “never in the corner is the luck of life . . . so get out of the corner and . . . you see up higher but you’re never in style."

"United Crushers" baut auf den typischen POLIÇA-Merkmalen auf: Synthesizer und Percussion, harte Sounds und komplexe Arrangements treffen auf größeren, knackigeren Punch. Geschuldet ist das sicherlich der Tatsache, dass die Band diesmal alle zusammen in einem Raum geschrieben und aufgenommen haben. Der Groove dieser Tracks ist tighter, die Qualität zerbrechlicher - vor allem die Stimme von Leaneagh. Sie ist immer im Vordergrund, wundervoll rau, aber weniger mit elektronischen Effekten belegt als noch auf den Vorgänger-Alben.

POLIÇA werden am 11. Februar 2016 eine exklusive Deutschland-Show in der Kantine am Berghain in Berlin spielen.
11.02.2016 Kantine am Berghain (Berlin)
Tickets

Die Themen auf "United Crushers" sind politisch und persönlich, handeln von sozialer Ungerechtigkeit, von Selbstzweifeln und Isolation, vom Niedergang amerikanischer Städte und Gentrifizierung aber auch von Hadern mit der Musikindustrie - und dem Finden von wahrer und ehrlicher Liebe. "United Crushers" ist sogar in seinen dunkelsten Momenten das musikalisch positivste Album der von POLIÇA.

"United Crushers" ist der Nachfolger zum 2013 erschienenen "Shulamith", über das Spiegel Online schrieb: "Inhaltlicher Anspruch und musikalische Virtuosität gehen hier eine beeindruckende, packende und extrem berührende Koalition ein."


http://www.thisispolica.com/
https://www.facebook.com/thisispolica



NZCA Lines - Videopremiere "Persephone Dreams" | 16.11.2015

Am 22. Januar 2016 erscheint mit "Infinite Summer" das neue Album von NZCA Lines über ihr neues Label Memphis Industries (im Vertrieb von Indigo).

"Persephone Dreams" - ein ausgedehntes Stück Elektro-Pop, mit sich zum Höhepunkt duellierenden, treibenden Drums und Gitarren, gab's vorab schon zu hören. Jetzt gibt es das Video dazu, das bei Noisey Premiere gefeiert hat.
Die Regisseurin Alina Landry-Rancier sagt darüber: "Melancholic and magnetic Persephone holds a dark secret, deep inside herself. On a night out, while numbing her inner demons, she meets Roman: a sweet charmer, who can’t resist her pull. Will he get lost in her darkness?"

Aber seht selbst: http://vevo.ly/bX0r0c
"Persephone Dreams" im Stream:
https://soundcloud.com/memphisindustries/nzca-lines-persephone-dreams


Mit ihrem 2012 erschienenen, selbstbetitelten Debüt-Album, ließen NZCA Lines, das Projekt um Michael Lovett, bereits erste Journalisten und Tastemaker hellhörig werden. So konnten NZCA Lines Jessie Ware supporten, man kennt Michael Lovett aber auch als Teil der Metronomy-Liveband. Mit Unterstützung von Charlotte Hatherley (Ex-ASH) und Sarah Jones ist nun "Infinite Summer" entstanden - ein mit Sci-Fi Futurismus verheiratetes, persönliches und intimes Album.

Aufgenommen wurde "Infinite Summer" über die letzten zwei Jahre mit Charlie Alex March als Studio Mitverschwörer und klingt wie ein Phillip K. Dick Roman - neu interpretiert von Scritti Politti in ihrer Hochphase.

http://www.facebook.com/nzcalines



Library Voices - Video zu Escape Artist / Album jetzt erhältlich | 11.11.2015

Seit letzten Freitag ist mit "Lovish" endlich auch das neue Album der Kanadier von Library Voices bei Nevado Music erschienen.

Wenn einem jemanden von einem Musikvideo erzählt, in dem zwei Mädchen in Badeanzügen in einem Badezimmer herumtanzen, fällt es schwer sich nicht einen hyper-sexualisierten Clip vorzustellen, in dem schließlich auch noch irgend so ein Arschloch auf einem Motorrad auftaucht. Aber das Video zu "Escape Artist" zeigt, dass das geht. Es fängt einfach eine Freundschaft ein.

Gedreht wurde es von der Filmemacherin Emma Ruthnum aus Vancouver und zeigt Jamie Taylor und Sarah Bernstein - die auch im wahren Leben beste Freundinnen mit der Regisseurin sind. "This is what happens with women hang out. We dance, we laugh, we eat chips and sometimes we can use a mirror for other purposes than to hate our bodies," sagt Ruthnum. "And motorcycles weren't in the budget.”

Das Video zu "Escape Artist" sieht man an dieser Stelle:
https://youtu.be/n347haSrrbg

Die Band, die einst ihre T-Shirts mit “Pop As Fuck” bedruckten, hat sich auf “Lovish” selbst übertroffen; die Gitarre steht im Zentrum, aber im Hintergrund wabern Vintage Space Echoes, das Aufnahmegerät rauscht und zischt, als sei es hundert Jahre alt.

Das 11-stückige Album beginnt mit den unsterblichen Zeilen “All of your heroes, they’re all assholes/but that don’t mean you should piss on your dreams” , es folgen 40 Minuten voller Zungenküsse und Trash Talk. Michael Dawson, Texter und Multi-Instrumentalist der Band, macht sich darüber lustig, dass die Regierung sein Handy überwacht, weil er mal einen Song über die Tochter des Prime Minster geschrieben hat. Jetzt würde er sich eben auf Liebeslieder verlegen.

https://www.facebook.com/libraryvoices

Bilder zum Download:
Pressefoto Library Voices 1, credit: Chris Graham
Pressefoto Library Voices 1, credit: Chris Graham
Albumartwork Library Voices



PVRIS: aktuell auf Tour mit Bring Me The Horizon / Headlinetour im April 2016 | 04.11.2015

Die neue US-Rock-Hoffnung PVRIS um Sängerin Lyndsey Gunnulfsen ist gerade als Vorband von Bring Me The Horizon auf Tour, da dürfen wir die ersten Headline-Termine für nächstes Jahr verkünden.

Folgende Termine werden PVRIS 2016 spielen:
14.04.2016 - Uebel & Gefährlich (Hamburg)
20.04.2016 - Postbahnhof Club (Berlin)
21.04.2016 - Luxor (Köln)
23.04.2016 - Strom (München)

“Lynn Gunn is a force that cannot be denied, redolently poignant in both her most excitable and serene vocalizations.” (HuffPo)

Lyndsey Gunnulfsen aka Lynn Gunn ist das Role Model für viele junge Amerikanerinnen. Nicht nur, dass sie singt und Gitarre spielt - sie fasziniert mit einem ganz eigenen Stil.
Eine junge Frau wie sie steht natürlich im Rampenlicht und muss sich permanent mit Erwartungshaltungen der Öffentlichkeit auseinendersetzen - und Entscheidungen treffen.

Es gibt bei jedem Künstler den Moment, in dem er bzw. sie sich entscheidet, dass es besser ist Musik zu machen, die dem Instinkt folgt - und nicht den Erwartungen Anderer. Für die dreiköpfige Band aus Boston kam dieser Moment schon in der Findungsphase. Das Trio hat sich im Studio formiert, als sie Lieder für ein anderes Projekt machten und hat dabei festgestellt, dass sie sich alle von voreingenommenen Meinungen zur Musik entfernen müssen. „Mir ist klar geworden, dass wir nur das machen sollten, was wir wollen, und uns nicht darum kümmern sollten, ob wir in die Szene reinpassen könnten“, sagt Lynn. „Unsere Vision war es zu tun, wozu auch immer wir Lust hatten, es zu tun. Es ging darum zu machen, was wir im Moment machen wollten.“

Diese konsequente Haltung zahlt sich für PVRIS aus: im Juni 2015 gewannen sie den Kerrang Awards als "Beste Internationale Newcomer", im Juli den wurden sie von Alternative Press zur "Breakthrough Band" des Jahres gewählt.

“ "White Noise" der Band Pvris - gesprochen wie die französische Landeshauptstadt - ist exakt solch ein Album, eins, zu dem man sich kollektiv einsam und verlassen, abgefuckt und wütend fühlen kann. Hier ein wenig Breitbandpathos, dort eine Emorockgitarre, Pop trifft Elektro trifft "Twilight"-Soundtrack. “ - Kulturnews

“Alle (...) sollten dieses fett auf den Punkt rockende Album ohnehin längst ins Herz geschlossen haben.” - Sonic Seducer


Wie PVRIS live klingen, sieht man hier:
Livevideo Vans Warped Tour 2015:
https://www.youtube.com/watch?v=0jXZOnxb03U

Aktuell sind PVRIS mit Bring Me The Horizon auf Tour:
06.11.2015 - Posthalle (Würzburg)
07.11.2015 - LKA (Stuttgart)
08.11.2015 - Palladium (Köln)
09.11.2015 - Capitol (Hannover)
10.11.2015 - Huxleys Neue Welt (Berlin)
19.11.2015 - Docks (Hamburg)
20.11.2015- Skaters Palace (Münster)



TIGA veröffentlicht neues Album auf Counter / "Don't Break My Heart" im Stream | 04.11.2015

Counter, eines der Sublabel von Ninja Tune, freut sich riesig mit Tiga einen neuen Künstler im Roster begrüßen zu dürfen, der mühelos Underground-Techno und Pop verbindet und einige der größten Namen der Dance Szene zu seinen Freunden und Kollaborateuren zählen kann.

Nach dem immensen Erfolg von “Bugatti”, bei der auf einer späteren Version Pusha T zu hören war und seiner neueren Zusammenarbeit mit Eats Everything, bereitet Tiga die Veröffentlichung seines dritten Albums Anfang nächsten Jahres über Counter Records vor - dem ersten seit dem 2009 erschienenem "Ciao". “It’s a natural fit - I’m the original Counter. I count RESULTS. Advantage: Tiga City," so Tiga.

“Seven years is a lifetime, especially for lifetime full-time dreamers like me. Entire fantasy worlds have been loved and lost. Restaurants have opened and closed. I’ve taken the spiritual advice of those closest to me and chosen to remain inside the present, listening and growing until there’s no choice to spring out of the box and share my gift. And that gift is the simplest of questions and answers. What is love? It is what it is, and what it is is it’s everything."

Mit "Don't Break My Heart" gibt es eine erste neue Single im Stream: https://soundcloud.com/tiga/tiga-dont-break-my-heart

Das Lied (co-produziert von Ex-Footprintz Clarian North) hat sich bereits als emotionaler Höhepunkt seiner ohnehin sehr intensiven Live Shows bewährt.

Tiga ist der “Godfather” der Dance Szene. Mit seiner Kombination aus spaßmachender, witziger und zugleich ernsthaft spannender Musik, hat er das Genre neu definiert.
Er hat nicht nur die Ninja Tune Gründer Coldcut sondern auch Depeche Mode, The XX, LCD Soundsystem oder Moby geremixt, Alben von Duke Dumont (das allererste!), Gesaffelstein, Azari & III, Chromeo und Boys Noize veröffentlicht und arbeitet häufig mit anderen Dance Acts wie James Murphy oder kürzlich Hudson Mohawke und Paranoid London zusammen.

https://www.facebook.com/officialtiga
https://twitter.com/ciaotiga
http://instagram.com/tiga69
https://soundcloud.com/tiga



       
       
Designed and engineered by Elastoboy GmbH

 
Polica
United Crushers   (CD)


 
Slutface
TBA  (CD)

School Of Seven Bells
SVIIB  (CD)

Field Music
Commontime  (CD)

Aidan Knight
Each Other  (CD)

Baaba Maal
The Traveller  (CD)

Tortoise
The Catastrophist  (CD)

The Jezabels
Synthia  (CD)

Lea Porcelain
Lea Porcelain EP  ()

NZCA Lines
Infinite Summer  (CD)

Jordan Klassen
Javelin  (CD)